Eigenen Pool im Garten

Worauf Sie bei einem Pool im Garten achten sollten


Eigenen Pool im Garten

Worauf Sie bei einem Pool im Garten achten sollten

Ein eigener Pool ist für viele Hausbesitzer ein Traum: Sie müssen im Sommer nicht mehr ins Auto steigen und sich im überfüllten Freibad die Plätze mit anderen teilen, sondern Sie können diesen Luxus ganz bequem im eigenen Garten genießen. Doch Pool ist nicht gleich Pool und es gibt einige Dinge, über die Sie sich im Vorfeld Gedanken machen sollten. Im Folgenden erfahren Sie, worauf es ankommt.


Ein eigener Pool: Welches Budget steht zur Verfügung?

Die wichtigste Frage ist ganz zu Beginn: Wie viel Geld wollen und können Sie investieren? Wenn Sie bereit sind etwas mehr Geld in die Hand zu nehmen, dann darf es ruhig ein etwas größeres und festeingebautes Modell sein. Gehen Sie aber davon aus, dass ein solches Vorhaben je nach Größe mehrere tausend Euro kosten kann. Diese entfallen nicht nur auf das Becken, sondern auch auf den Aushub und auf Kosten für eventuelles Fachpersonal, welches Ihnen behilflich ist.

WICHTIG: Unter Umständen benötigen Sie eine Genehmigung zum Bau eines Pools in Ihrem Garten. Informieren Sie sich daher unbedingt vorher, damit es am Ende keine bösen Überraschungen gibt.

Wenn Sie Ihr Budget nicht ganz so stark strapazieren wollen, kann auch ein Aufstellpool eine geeignete Variante sein. Die Zeiten, in denen diese Aufstellmodelle anfällig sind und nur eine Saison überstehen, sind übrigens längst vorbei. Mittlerweile gibt es stabile Aufstellpools mit robustem Becken und Stahlrahmen, sogenannte Frame Pools, welche viele Jahre überdauern. Eine Vielzahl solcher Framepools des bekannten Herstellers „Intex“ gibt es zum Beispiel bei Top Poolstore. Dort erhalten Sie verschiedene Größen und Formen dieser Pools, in denen sowohl Spielspaß mit der ganzen Familie als auch das bequeme Schwimmen von Bahnen möglich ist.

Bei beiden Varianten sollten Sie bei der Kostenkalkulation jedoch nicht nur die Anschaffungskosten, sondern auch die Folgekosten berücksichtigen. Je nach Größe variieren die Kosten für Wasserdesinfektion, Wasserreinigung mit Filteranlagen und eventuelle Beheizung des Poolwassers. Ermitteln Sie vorher also genau, welche Kosten Sie nach der Anschaffung bereit sind monatlich zu zahlen.


Wie häufig soll der Gartenpool genutzt werden?


Ob Sie sich für einen Aufstellpool oder für einen festeingebauten Pool entscheiden, ist auch abhängig von der Häufigkeit der Nutzung. Denn bei sämtlichen Vorzügen eines Pools ist zu beachten, dass dieser nicht nur Erholung sondern auch Arbeit bedeutet. Poolpflege, Reinigung und Wartung kosten mitunter viel Zeit, sodass Aufwand und Nutzen in einem guten Verhältnis zueinander stehen sollten.

Wenn Sie in der wärmeren Jahreszeit täglich Ihre Bahnen schwimmen und nach Feierabend im Pool relaxen wollen, dann kann sich ein festeingebauter Pool durchaus lohnen. Soll der Pool hingegen eher als Wochenendbeschäftigung genutzt werden, kommen Sie womöglich mit einem Aufstellpool günstiger im Hinblick auf Kosten und Zeitaufwand. Ein Aufstellpool kann nämlich schnell aufgebaut und befüllt werden und über die kalte Jahreszeit wieder im Keller verstaut werden. Ein festeingebautes Modell muss hingegen auch auf den Winter vorbereitet und vor der neuen Saison wieder in Betrieb gebracht werden.


Der perfekte Standort für einen Pool im Garten


Vor der Anschaffung eines Pools sollten Sie sich auch Gedanken über einen geeigneten Standort im Garten machen. Steht Ihnen eine möglichst ebene Fläche zur Verfügung? Haben Sie ausreichend Platz für das gewünschte Modell im Garten? Diese Fragen sollten Sie vorab unbedingt klären, damit am Ende auch alles passt.

Der beste Standort im Garten ist übrigens eine möglichst ebene und freie Fläche ohne Bäumen in unmittelbarer Nähe. So profitieren Sie einerseits von der direkten Sonneneinstrahlung, die das Poolwasser erwärmt. Andererseits vermeiden Sie so störende Einträge durch Blätter und Blüten von den Bäumen. Nachts können Sie Ihren Pool zusätzlich mit einer Abdeckplane schützen. Spezielle Solarplanen ermöglichen es sogar, dass das Wasser nachts nicht zu stark auskühlt. Das kann unter Umständen Kosten für die Beheizung sparen.


Fazit: Gute Vorbereitung bei der Anschaffung eines Pools ist unerlässlich

Eine gute Vorbereitung ist bei der Anschaffung eines eigenen Pools zwingend nötig, wenn Sie später keine bösen Überraschungen erleben wollen. Stellen Sie sich daher vor dem Kauf am besten folgende Fragen:

  • Welches Budget steht mir zur Verfügung?
  • Welche Folgekosten kommen auf mich zu?
  • Benötige ich eine Baugenehmigung für meinen Pool?
  • Wie häufig möchte ich meinen Pool nutzen?
  • Habe ich einen guten Standort im Garten für einen Pool?

Wenn Sie diese Fragen vorab beantworten, wird sich schnell herausstellen, ob ein eigener Pool für Sie das richtige ist und ob sich letztendlich ein festeingebauter Pool oder doch eher ein Modell zum Aufstellen für Sie am besten eignet.