Worauf man beim Hausbau achten sollte

Step by step


Worauf man beim Hausbau achten sollte

Worauf man beim Hausbau achten sollte

Wenn man ganz ehrlich ist, gab es in der Vergangenheit schon mal günstigere Zeiten, um sich den Traum vom eigenen Haus zu erfüllen. Ab dem Jahr 2020 hat die Pandemie und seit Kurzem auch noch die Inflation, die Preise für Materialien sowie Arbeitskräfte gewaltig in die Höhe getrieben. Ein Grundstück zu einem attraktiven Preis zu finden, ist dadurch ziemlich knifflig geworden. Im folgenden Beitrag wird ausführlich erklärt, wie man den Hausbau bestmöglich angeht und worauf man dabei unbedingt achten sollte.


Planung


Der Bau eines Hauses ist eine große Herausforderung, auf die man sich gut vorbereiten muss. Die Analyse der eigenen Bedürfnisse und Möglichkeiten sowie die Auswahl eines geeigneten Grundstücks und Hausentwurfs sind die ersten wichtigen Schritte. Offiziell gilt als Baubeginn das Abstecken des Hauses durch einen Vermesser. Jedoch muss sich der Bauchherr aber schon viel früher engagieren, indem er einen Entwurf findet, sich um den Papierkram kümmert und einen Architekten, Bauleiter und Bauunternehmer beauftragt, um verschiedene Fragen zu klären.


Entwurf


Ein individueller Entwurf eines guten Architekten kann bis zu zehnmal so viel kosten wie ein durchschnittlicher Katalogentwurf. Andererseits ist er einzigartig und das Haus im Nachhinein perfekt in das Grundstück integriert. Handelt es sich um ein schwieriges Grundstück, ist eine Sonderanfertigung trotz höherer Kosten die bessere Wahl.


Details


Um sein eigenes persönliches Flair in die Optik des fertigen Hauses zu bringen, gibt es viele Dinge bei den man vom Entwurf des Architekten etwas abweichen kann. Man hat die Freiheit, die Pflanzen im Garten oder die Terrassenüberdachung selber zusammenstellen zu können. Diese Ideen sollte man so früh wie möglich festlegen und beim Prozess des Hausbaus im Hinterkopf behalten. Um den Bau nicht unnötig in die Länge zu ziehen, sollte das Haus bis ins letzte Detail bereits vor dem Beginn der ersten Bauarbeiten durchgeplant und organisiert werden. Durch gute Vorbereitung geht man den einen oder anderen Kopfschmerz sicher aus dem Weg.


Finanzierung


Im Frühjahr 2021 schossen die Preise für Baumaterialien wie Styropor, Stahl oder Holz raketenartig in die Höhe. Außerdem ist allgemein bekannt, dass der Kauf von Grundstücken immer eine sichere Kapitalanlage ist. Infolgedessen war der Anstieg der Preise für Grundstücke und Häuser kurz nach dem Ausbruch der Pandemie vorhersehbar. Wer aktuell dennoch einen Hausbau oder Grundstückskauf plant, sollte sich dessen bewusst sein, dass die Preise während des Hausbaus weiterhin steigen, und die Finanzierung des Baus eventuell erschweren könnten. Die Sicherstellung der Finanzierung und die Bezahlung der Bauunternehmen haben dabei höchste Priorität.


Wartezeiten


Die durch die Pandemie ins Stocken geratene Baubranche hat durch massiven Rohstoffmangel nicht nur mit Preiserhöhungen reagiert. Auch das Warten auf fehlende Baumaterialien hat sich in letzter Zeit so gut wie verdreifacht. Um bösen Überraschungen bestmöglich auszuweichen, sollte man für den Hausbau also genügend Zeit einplanen. Ein schneller und unkomplizierter Hausbau ist in der aktuellen Krisenzeit so gut wie unmöglich. Aktuell sollte man je nach Hausgröße und Baufirma mit einer Bauzeit von ca. zwölf bis achtzehn Monaten rechnen. Bei Verzögerungen und Schwierigkeiten ist also viel Geduld gefragt.


Formalitäten


Es ist auf jeden Fall ratsam, sich frühzeitig mit den aktuellen Vorschriften und Gesetzen bezüglich des Hausbaus so gut es geht vertraut zu machen. Vor dem Kauf eines Grundstücks werden unter anderem das Grundbuch und die Bestimmungen des örtlichen Bebauungsplans geprüft. Diese Dokumente sollten auch unbedingt von einem Notar überprüft werden.