×
Online Umfrage - Hausbau Design Award 2018
Hausbau Design Award 2018

Wie man Strom in den Garten verlegt

Dezentrale Stromerzeugung


Wie man Strom in den Garten verlegt

Wie man Strom in den Garten verlegt

Wie man Strom in den Garten verlegt

Wie man Strom in den Garten verlegt

Wie man Strom in den Garten verlegt

Wie man Strom in den Garten verlegt

Wenn Sie regelmäßig elektrische Geräte wie Rasenmäher oder Heckenscheren im Freien verwenden, macht eine externe Steckdose das Leben einfacher und sicherer. Wichtig ist, dass der Stromanschluss mit einem Fehlerstromschutzschalter ausgestattet ist, der Sie vor dem Risiko eines tödlichen Stromschlags schützt.


Benötigte Werkzeuge & Materialien

Zu Ihrer Sicherheit müssen elektrische Anschlüsse in Übereinstimmung mit den örtlichen Bauvorschriften installiert werden. Wenden Sie sich im Zweifelsfall an eine sachkundige Person oder beauftragen einen Elektriker. Es ist wichtig, dass alle im Freien installierten Steckdosen oder Schalter eine geeignete IP-Schutzart haben (um sicherzustellen, dass sie wetterfest sind) und keine offenen Kabelenden haben. Bei größeren Distanzen im Garten oder einem nicht erschlossenen Freizeitgrundstück sind leise Stromaggregate in vielen Fällen eine kostengünstige und praktische Alternative.
Ein Fehlerstromschutzschalter (FI-Schutzschalter) ist ein schnell wirkender Sicherheitsauslöser, der das Risiko eines tödlichen Stromschlags reduziert. Dazu unterbricht er die Stromversorgung innerhalb von Sekundenbruchteilen, sobald er einen Erdschluss feststellt. Wenn Sie tragbare elektrische Geräte im Freien verwenden, müssen diese mit einem 30mA-Schalter geschützt werden. Wenn Sie eine vorhandene Innensteckdose für die Stromversorgung von Geräten im Freien verwenden und diese nicht mit einem FI-Schutzschalter ausgestattet ist, müssen Sie einen steckbaren FI-Schutzschalter verwenden.

Sie können eine externe Steckdose wie eine normale Stichleitung verdrahten, indem Sie das Kabel von einer Steckdose oder Abzweigdose auf einen Hauptringstromkreis führen (über eine geschaltete Anschlusseinheit) und die Steckdose an einer Außenwand montieren. Vergewissern Sie sich, dass Ihre Schaltung über einen FI-Schutz verfügt und dass Sie geeignete wetterfeste Außensteckdosen verwenden. Ihre Steckdose muss eine wetterfeste Abdeckung haben, um sie bei Nichtgebrauch zu schützen, sowie eine Aufputzdose mit Dichtungen, um das Eindringen von Feuchtigkeit zu verhindern. Einige Arten von Steckdosen haben wetterfeste Abdeckungen, die sie auch während des Gebrauchs schützen. Welche Art von Steckdose Sie auch wählen, es ist besser, Ihre Steckdose an einem geschützten Ort zu platzieren, wo sie nicht der vollen Witterung ausgesetzt ist.


Ferngesteuerte Steckdosen erhöhen den Komfort

Wenn Sie planen, Außenleuchten, Teichpumpen oder Wasserspiele über Ihre neue Steckdose mit Strom zu versorgen, wählen Sie eine mit Fernbedienung. Sie können diese von drinnen benutzen und es wird schneller und einfacher sein, den Strom abzuschalten, wenn Sie ihn nicht benötigen. Das spart Ihnen Mühe, Energie und Geld.


IP-Schutzarten verstehen

Elektrische Armaturen haben eine IP-Schutzart, um Ihnen zu sagen, in welcher Umgebung sie sicher eingesetzt werden können. IP steht für "Ingress Protection" und wird von zwei Zahlen gefolgt. Die erste sagt Ihnen, wie leicht Gegenstände oder Staub in die Armatur gelangen können und die zweite, wie leicht Wasser eindringen kann. Die Zahlen reichen von 0 (oder X), also völlig ungeschützt, bis 6 (Objekte) oder 8 (Wasser). Die Schutzart IP68 bedeutet, dass es absolut staubdicht und tauchfähig ist. Wählen Sie idealerweise IP68-Steckdosen für den Außeneinsatz.