Drei Möglichkeiten, um Vorhänge im Haus aufzuhängen

Vorhänge können die Stimmung in einem Raum entscheidend verändern


Vorhänge im Haus

Vorhänge im Haus

Sie sorgen nicht nur für behagliche Stimmung und Gemütlichkeit, sondern bieten darüber hinaus auch noch einen Sichtschutz vor neugierigen Nachbarn und Passanten. Zum Aufhängen der Vorhänge gibt es unterschiedliche Möglichkeiten. Vor allem die folgenden drei haben sich dabei besonders bewährt.


Möglichkeit 1 - Gardinenstangen


Die einfachste und unkomplizierteste Art, einen Vorhang aufzuhängen, stellen Gardinenstangen dar. Deshalb gelten sie auch als Klassiker unter den Vorhangsystemen. Sie sind unter anderem auch deshalb so beliebt, weil sie im Handel in den unterschiedlichsten Ausführungen aus Holz, Messing, Stahl oder Kunststoff und in unterschiedlichen Längen zur Verfügung stehen. Besonders vorteilhaft: Was nicht passt, wird passend gemacht. Vor allem Gardinenstangen aus Holz lassen sich sehr einfach mit einer Holzsäge auf die exakt richtige Länge bringen. Für eine schöne Gesamtoptik empfiehlt es sich, die Stangen mindestens zehn Zentimeter über dem Fensterrahmen anzubringen.

Befestigt werden die Gardinenstangen zumeist mit einer Halterung an der Wand. Wem die mitgelieferten Teile zu auffällig sind, kann sich auch Ringnippel dafür anfertigen lassen, mit denen die Vorhänge etwas dezenter befestigt werden können.

Wer keine baulichen Maßnahmen ergreifen möchte, kann es sich auch ganz einfach machen und beispielsweise zu Gardinenstangen greifen, die sich im Fensterrahmen einklemmen lassen.

Die Gardinenstangen sind vergleichsweise günstig und passen zu vielen Gardinen von der Stange, allerdings können sie bei größeren Fenstern auch ein wenig instabil werden.


Möglichkeit 2 - Vorhangschienen


Vorhangschienen erfreuen sich ebenfalls großer Beliebtheit. Das haben sie vor allem der Tatsache zu verdanken, dass sie im Gegensatz zu den Gardinenstangen äußerst dezent angebracht werden können. Sie werden in den meisten Fällen an der Decke montiert und bringen schöne Gardinen voll zur Geltung. Einmal angebracht, gelten die Vorhangschienen als sehr pflegeleicht. Darüber hinaus lassen sich die Gardinen damit auch einfach justieren. Damit das Fenster optisch nicht verkleinert wird, sollten die Vorhangschienen zumindest 30 Zentimeter breiter sein als der jeweilige Fensterrahmen. Für eine stimmige Optik sorgen vor allem bodenlange Gardinen. Diese werden mit Haken oder Klemmen in der Vorhangschiene montiert und lassen sich auf diese Art und Weise sehr einfach auf- und zuziehen. Mit einem doppelten Schienensystem können zwei verschiedene Gardinen hintereinander montiert werden. So kann der Raum tagsüber mit einer hellen Gardine vor den Blicken der Nachbarn geschützt und in der Nacht bei Bedarf komplett verdunkelt werden. Viele Heimwerker stoßen bei der Montage aber an ihre Grenzen. Das gilt vor allem in Altbauten mit weichen Decken.


Möglichkeit 3 - Seilsysteme


Vor allem bei der Generation Z sind Seilsysteme zur Montage stark im Kommen. Sie eigenen sich primär für die Anbringung von leichten Vorhängen und sind mittlerweile in den unterschiedlichsten Formen erhältlich. In der Regel werden sie links oder rechts neben dem Fenster angebracht. Ein Drahtseil sorgt in diesem Fall für die Befestigung der Gardinen. Spezialsysteme lassen sich mit Winkeln auch über Eck montieren. Das kann vor allem in Badezimmern für eine schöne Gesamtoptik sorgen. Die Seilsysteme haben einen sehr lässigen Look und sind einfach zu justieren. Perfektionisten stoßen sich allerdings daran, dass sie vor allem bei größerer Länge zum Durchhängen neigen. Für die Anbringung auf bröckeligen Wänden in Altbauten sind sie nicht geeignet.