Das sind die Hausbau Trends für 2018

Am Ende des Jahres 2017 denken viele Bauherrn über den Bau eines Eigenheims im nächsten Jahr nach.


Hausbau Trends 2018

Das sind die Hausbau Trends für 2018

Im Jahr 2018 wird es jedoch einige Änderungen hinsichtlich staatlicher Förderungsmaßnahmen für Neubauten, Modernisierungen und Umbauarbeiten geben. Die Medien berichteten bereits darüber, dass die Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) im nächsten Jahr wieder Maßnahmen fördert, mit denen die Barrierefreiheit in den Wohnräumen verbessert wird. Auch Sicherheitsinstallationen, die dem Einbruchschutz dienen, werden von der KfW bezuschusst.


Wirtschaftlich heizen mit der Fußboden-Heizung

Zu den aktuellen Trends, die bei Hausbesitzern hoch im Kurs stehen, zählt die Niedertemperatur-Fußboden-Heizung, mit der sich die Räume in der kalten Jahreszeit wirtschaftlich heizen lassen. Die energieeffiziente Heizung ist auch wegen ihrer hohen Trittschalldämmung bei vielen Bauherren gefragt. Dabei eignen sich Fußbodenheizungen ebenso für Altbauwohnungen wie für Neubauten. Bei Trockenestrichkonstruktionen können ebenfalls Fußbodenheizungen installiert werden. Fachleute empfehlen, in diesem Fall darauf zu achten, dass das ausgewählte Fußbodenheizungssystem für eine Kombination mit Trockenestrichen geeignet ist. Individuelle Details sollten mit dem Fußbodenhersteller vorher besprochen werden. Als Bodenbelag ist Laminat bei den Verbrauchern derzeit besonders beliebt. Das strapazierfähige Material wird in verschiedenen Oberflächenstrukturen und Farbvarianten angeboten.


Laminat ist auch für Badezimmer geeignet

Viele Hausbesitzer bevorzugen Laminat, weil dieser Bodenbelag auch von Laien problemlos selbst verlegt werden kann. Aktuell liegen vor allem Holzdesigns im Trend, die bei einem Anbieter wie z.B. hagebau.de in vielerlei Varianten erhältlich sind. Hochwertige Laminatböden gibt es auch in Fliesenoptik und mit Stein-, Beton-, oder Terrakotta-Dekoren. Durch den modernen Digitaldruck ist es möglich, beliebige Farben und Muster auf die Dekorschicht zu drucken. Laminat-Produkte mit wasserfesten Oberflächen und Fugen eignen sich sogar für das Badezimmer. Allerdings überträgt Laminat auch Geräusche, weshalb Fachleute bei der Verlegung von Laminat eine zusätzliche Trittschalldämmung empfehlen. Diese wird sowohl als Platte oder Matte angeboten. Wer Laminat auf einem bereits vorhandenen Teppichboden verlegt, spart sich die Trittschalldämmung. Auf einen sauber verlegten Teppichboden lässt sich einfach Laminat auflegen, vorausgesetzt dass der Boden nicht zu weich ist. Experten empfehlen Laminat auch für Mietwohnungen. Beim Auszug des Mieters können Laminatböden schnell und beschädigungsfrei wieder entfernt werden.


Wärmeschutzfenster mit hohen Dämmwerten

Der Wunsch nach viel Tageslicht wird durch das Einsetzen großer Fensterfronten erfüllt. Die neuen Wärmeschutzfenster zeichnen sich durch ihre hohen Dämmwerte aus. Auf diese Weise können bei einem geringen Wärmeverlust gleichzeitig Strom- und Heizkosten gesenkt werden. Beim Heizen geht der Trend vermehrt zum Energiesparen. Damit keine Energie verschwendet wird, entstehen Niedrigenergie-Häuser, Passivhäuser und Plusenergiehäuser. Vor allem bei Niedrigenergie- oder Passivhäusern genügen Heizungen mit niedrigen Kapazitäten, um die Räumlichkeiten auch im Winter auf ein angenehmes Temperatur-Niveau zu heizen. Wer besonders viel Wert auf eine umweltfreundliche Heizungslösung legt, setzt Pelletheizungen ein, in denen gepresste Holzstücke verheizt werden. Zu den beliebten Energiesparlösungen, die auch 2018 zu den Trends beim Hausbauen zählen, gehören die Solaranlagen auf dem Dach. Diese liefern an Tagen mit Sonnenschein den Strom für die Bewohner, wobei überschüssige Energie in das lokale Stromnetz eingespeist wird. Das Heizen mit Hilfe von Wärmepumpen wird bei deutschen Bauherren zunehmend beliebter. Als Energiequelle können die effizienten Wärmepumpen sowohl Wasser, Luft, Abwärme, Erdreich und Eisspeicher nutzen.