Wohlfühloase Badezimmer

Varianten und die Wahl der richtigen Duschkabine für Ihr Badezimmer


XXL-Duschen

Abbildung 1: Je nach Platzangebot im Badezimmer lassen sich auch XXL-Duschen wie diese verwirklichen.

Fünf-Eck-Dusche

Abbildung 2: Klassischerweise haben Duschkabinen meist eine eckige Form. Diese Bauvariante zeigt eine ganz spezielle, eckige Form: die Fünf-Eck-Dusche, die sich vor allem wegen den Badmöbeln hier besonders gut eignet.

Walk-In-Dusche

Abbildung 3: Die Walk-In-Dusche ist ein beliebtes Konstrukt in barrierefreien Bädern, in denen es nicht einmal eine Duschwanne zu überwinden gibt.

Runde Dusche

Abbildung 4: Häufig gibt es runde Duschen als komplettes Modell, das zwar weniger Platz zum darin Stehen bietet, wohl aber häufig mit Wellness-Annehmlichkeiten ausgestattet ist.

Duschen unterscheiden sich zum einen beim Blick auf den Boden, denn Duschwannen gibt es mittlerweile in quadratischer, rechteckiger, fünfeckiger, halbrunder Form oder sogar als Viertelkreis. Doch die Duschwanne ist nur eine Komponente einer Dusche – und die Duschkabine steht in ihrer Vielfalt den Bodenoptionen in nichts nach. Welche Varianten der Duschkabine es gibt und was dabei zu beachten ist, verrät der folgende Ratgeber. Natürlich können auch im Vorfeld bereits Inspirationen und Ideen eingeholt werden, wenn die Renovierung des Badezimmers ansteht, denn letztlich ist die Dusche nur ein Detail in der neuen Wellnessoase.


Der Klassiker steht im Eck

Die in der Ecke platzierte Dusche ist nach wie vor der Klassiker in vielen Badezimmern. Eben dort nimmt sie möglichst wenig Raum des Badezimmers in Anspruch und bietet – je nach der Länge der Seitenteile – meist üppig Platz für eine entspannte Dusche. Zu den Standardmaßen einer quadratischen Dusche gehören die Varianten 80 x 80 cm, 90 x 90 cm und 100 x 100 cm.

Etwas pfiffiger, moderner und weniger klobig wirken rechteckige Duschen, die ebenfalls platzsparend in die Badezimmerecke manövriert werden können, dort aber in der rechteckigen Form vielleicht sogar ein klein wenig mehr Innenraum zu bieten haben.

Je nach der genauen Platzierung der Dusche und dem Schnitt des Raumes kann eine geteilte Konstruktion eine gute Wahl sein, bei der ein Teil der Duschwand (etwa ein Drittel) fest verankert  bleibt, während zwei Drittel sich öffnen lassen und so einen bequemen Zutritt zur Dusche ermöglichen. Eine Sonderform des Eck-Klassikers ist die Fünf-Eck-Dusche, die an zwei Seiten an der Mauer anliegt, jedoch dann keine gleichlangen Seitenteile hat. Stattdessen ist die Ecke, die sich gegenüber der Mauerecke befindet, gekappt – und bewirkt so, dass es sich um eine Fünf-Eck- anstatt um eine Vier-Eck-Dusche handelt.


Besondere Raumangebote erfordern spezielle (eckige) Duschkabinen-Lösungen

Je nach den zur Verfügung stehenden Raumverhältnissen kann auch eine spezielle Duschkabinen-Lösung eine ideale Raumausnutzung ermöglichen. Diese Varianten gibt es in eckiger Bauart:

  • Befindet sich die Dusche in einer Nische, die an drei Seiten gemauert ist, können Schwingtüren eine gute Lösung sein, um das herausspritzende Wasser in der Nische zu halten – ohne das Badezimmer bei jedem Duschvorgang zu fluten. Diese Konstruktion erinnert ein wenig an die Tür eines Saloons, nutzt aber die Raumverhältnisse besonders gut aus.
  • Das Pendant zur Nischen-Dusche ist die Bauvariante, bei der die Dusche nur an einer Seite durch eine Mauer begrenzt wird. Die drei anderen Seiten müssen dann mit Duschwänden verschlossen werden, was dieser Duschform auch den Namen U-Kabine gibt. Eine Komplettdusche ist die wuchtigste Option der U-Kabine. Eine Dreh-, Schiebe-, Gleit- oder Pendeltür macht die U-Kabine deutlich filigraner.
  • Die Walk-In-Dusche verzichtet hingegen komplett auf eine Tür, die sich öffnen lässt. Stattdessen hat das Walk-In-Modell feste Seitenteile. Die Dusche selbst ist so konzipiert, dass die Armaturen an der Seite angebracht sind, an der die Scheibe das Badezimmer vor einer Überflutung schützt. Der Zugang befindet sich dort, wo kein Wasser aus dem Duschkopf kommt.

Runde Bauvarianten reduzieren auch das Platzangebot

Runde Duschkabinen reduzieren das Badezimmer um die symmetrische Strenge, die sonst den Raum kennzeichnen würde. Allerdings würde eine runde Duschkabine, die als Alternative zu einer klassischen Ecklösung eingesetzt wird, auch das Platzangebot in der Dusche reduzieren. Manchmal ist genau dieser Effekt gewünscht, manchmal jedoch wird die runde Form verkannt. Beliebt ist die halbrunde Form beispielsweise als Alternative zur strengen U-Kabine, die nur an einer Seite eine Mauer hat. Eine U-Kabine befindet sich immer zentral im Raum; die halbrunde Variante könnte hier für eine Reduzierung der strengen Ecken und Kanten sorgen. So fügt sich die halbrunde Duschkabine gut in den Raum ein.


Der Raum bestimmt die Form, der Bewohner bestimmt die Ausführung

Der Raumschnitt des Badezimmers gibt in gewisser Weise bereits vor, wie die Duschkabine aussehen kann, denn in einem Mini-Badezimmer kann keine üppige, rechteckige Walk-in-Dusche Platz finden. Über ein wichtiges Detail wird jedoch der spätere Bewohner entscheiden – und zwar, ob die Duschkabine aus echtem Glas oder aus Acrylglas gefertigt werden soll. Diese Unterschiede sind zu bedenken:

  • Acrylglas hat viele Synonyme. Plexiglas oder Polymethylmethacrylat  bezeichnen alle dasselbe: einen transparenten Kunststoff, der quasi als Glas-Imitat fungieren kann. Acrylglas ist deutlich leichter als echtes Glas, muss aber auch mit Bedacht gereinigt werden. Spezielle Lösungsmittel sind auf Plexiglas tabu. Diese würden das Glas-Imitat trüb machen. Zudem gilt: Die Reinigung muss möglichst vorsichtig erfolgen, denn Acrylglas verkratzt schnell.
  • Das Echtglas, das im Badezimmer verbaut wird, heißt im Fachjargon „Einscheibensicherheitsglas“ und wird oft mit den Buchstaben E-S-G abgekürzt. Dahinter verbirgt sich ein Flachglas, das eine besondere Vorbehandlung erfahren hat, um den speziellen Temperaturen im Badezimmer standhalten zu können. Glas ist schwerer, weswegen die Türen der Duschkabine besser schließen, und ist deutlich pflegeleichter als Plexiglas.

 

Bildnachweis:
Abbildung 1: pixabay.com © 4001179 (CC0 Public Domain)
Abbildung 2: pixabay.com © shadowfirearts (CC0 Public Domain)
Abbildung 3: pixabay.com © midascode (CC0 Public Domain)
Abbildung 4: pixabay.com © lovingimages (CC0 Public Domain)