×
Online Umfrage - Hausbau Design Award 2018
Hausbau Design Award 2018

So richten Sie Ihr Home Office richtig ein

Was vor einigen Jahren fast noch undenkbar war, ist in der Arbeitswelt von 2017 gängige Praxis: Das Arbeiten von zuhause aus.


So richten Sie Ihr Home Office richtig ein

So richten Sie Ihr Home Office richtig ein

Immer mehr Unternehmer räumen ihren Angestellten das Privileg ein, ihrer Tätigkeit zumindest für einige Tage im Monat in den eigenen vier Wänden nachzugehen. Das geht nicht in allen Branchen, aber wenn Sie beispielsweise im Onlinemarketing oder im redaktionellen Bereich arbeiten, gibt es ja wenig, das dagegen spricht, Ihre Texte zuhause zu erstellen und elektronisch ans Büro zu übermitteln.

Die Vorteile dieses Konzepts liegen auf der Hand: Sie sparen sich die Anfahrt und haben dadurch weniger Stress. Müssen Sie einen privaten Termin wahrnehmen, ist das deutlich einfacher. Und nicht zuletzt kann das Arbeiten in einer neuen Atmosphäre neue Kreativpotentiale freisetzen. Genau hier liegt aber auch die Gefahr des Home-Office: Das Risiko, sich ablenken zu lassen, ist extrem hoch. Um das zu vermeiden, ist die passende Einrichtung von großer Wichtigkeit.


Berufliches und Privates trennen

Mit einer Umgebung, in der es sich eventuell angenehmer arbeiten lässt als im Büro, ist keinesfalls das private Umfeld gemeint. Im Gegenteil: Wenn Sie regelmäßig im Home Office arbeiten und dabei produktiv sein wollen, ist eine strikte Trennung die sinnvollste Lösung. Am besten ist es, wenn Sie sich das private Arbeitszimmer in einem Raum einrichten, der ausschließlich diesem Zweck dient. Besonders für Mieter ist das allerdings aus Platzgründen nicht möglich.

Aber keine Angst: Auch in diesem Fall ist ein effektives Arbeiten im Home-Office möglich, indem man einen kleinen Bereich eines Zimmers dafür reserviert. Die räumliche Trennung schafft man dann beispielsweise durch ein Bücherregal. Wie groß der Arbeitsplatz ist, spielt nur eine untergeordnete Rolle. Hauptsache ist, dass er ausschließlich für Berufliches verwendet wird.


Auf ergonomisch geformte Möbel setzen

Damit selbst lange Schichten im Home-Office gelingen, sind die passenden Möbel absolute Grundvoraussetzung. Das beginnt beim zentralen Element jedes Büros, dem Schreibtisch. Er sollte über ausreichend Ablagefläche verfügen und im Idealfall in seiner Höhe verstellbar sein. So kann man zwischendurch auch mal im Stehen arbeiten und so den Rücken entlasten.

Beim Schreibtischstuhl ist ein Modell, das sich in alle Richtungen verstellen lässt, keine Option, sondern Pflicht. Den ganzen Tag über in der gleichen Position zu verharren ist Gift für den Rücken und kann weitere Folgeschäden nach sich ziehen. Die Sitzposition mehrfach zu verändern – das sogenannte dynamische Sitzen – verhindert Verspannungen und sorgt dafür, dass Sie länger konzentriert bleiben können.

In Möbelhäusern oder im spezialisierten Online-Handel finden Sie problemlos ergonomische Büromöbel, die Ihnen die Arbeit im Home Office merklich erleichtern. Auch Regale und Aktenschränke für eine perfekte Büroorganisation können Sie dort kaufen.


Wohlfühlatmosphäre schaffen

Ihr Home Office ist in erster Linie ein funktionaler Raum – das heißt aber nicht, dass Sie sich darin nicht wohlfühlen dürfen. Im Gegenteil: Je angenehmer die Grundatmosphäre, desto leichter geht die Arbeit meist von der Hand. Dekorieren Sie Ihr Büro also mit persönlichen Gegenständen. Pflanzen können dabei ebenfalls Wunder wirken. Sie sehen nicht nur gut aus, sondern versorgen Sie dauerhaft mit guter Luft. Auch das trägt dazu bei, dass Sie länger konzentriert bleiben.

Die Beleuchtung ist dabei ebenfalls von großer Wichtigkeit. Sie sollte für eine gleichmäßige und natürliche Helligkeit im gesamten Raum sorgen. Zusätzlich sollten sie auf einzelne, punktuelle Lichtquellen wie eine Schreibtischlampe sorgen. Selbst wenn es mal spät werden sollte, können Sie so dauerhaft effizient arbeiten.