Schweiz: In der letzten Glühlampenfabrik gehen die Lichter aus

Bereits im Jahr 2016 überlegte Unternehmer Hans Borner seine Firma Righi Licht zur Herstellung von Glühlampen in Immensee am Zugersee zu schließen.


Glühlampenfabrik

Glühlampenfabrik

Jetzt ist es soweit. Die Lichtergehen in den Fabrikhallen endgültig aus. Es ist der letzte in Europa verbliebene Glühlampenhersteller, der nun nach 100 Jahren schließt oder besser schließen muss. Der Grund sind die EU-Richtlinien, die ab 2020 endgültig nicht mehr verwendet werden dürfen.

Die Richtlinien wurden im Großen und Ganzen auch von der Schweiz übernommen. Den insgesamt 13 zuvor fest angestellten Mitarbeitern von Righi Light wurde mittlerweile gekündigt. Dabei hat der heute 75-jährige Hans Borner alles versucht und auszureizen, was auszureizen geht.

Gegen die Gesetze und die neue Generation energiesparender LED-Leuchten, die zu einem großen Teil viel günstiger in Asien produziert und nach Europa importiert werden hatten die Immenseer keine Chance.


LED-Leuchten sind mittlerweile zum Standard geworden – auch in der Schweiz

Nachdem die EU vor etwa zehn Jahren in ganz Europa das sogenannte Glühlampenverbot einführte, haben alle Hersteller in Europa entweder ihre Pforten schließen oder ihre Produktion umstellen müssen. Die zwischenzeitlich im Handel erhältlichen Halogenlampen wurden wegen ihres Quecksilbergehaltes mittlerweile ebenfalls verboten. Mittlerweile haben sich LED-lampen als der neue Goldstandard unter den „Lichtmachern“ in den Haushalten durchgesetzt. Bei gluehbirne.de gibt es eine Auswahl der aktuellsten Modelle.

Das Licht kann heutzutage sogar individuell je nach Stimmung gedimmt werden. Mit den neuen Lichtsystemen für den Haushalt lassen sich auch viele verschiedene Farbtöne einstellen. Das monotone grell helle Weiß wie man es aus der Anfangszeit der LED-Leuchten kannte, ist keineswegs mehr zwingen.

Hinzu kommt, dass die „LED-Leuchtdioden“ in Strips zum Anbringen hinter Schränken und Decken eingearbeitet werden können, sodass sich jeder ein wohnliches Design mit dezenter Hintergrundbeleuchtung in sein Haus einbauen kann. Licht gehört heute zum Lifestyle. Die Lichtinstallationen zu Hause können ganz smart mit dem Handy gesteuert werden.


Effizienz der LED-Lampen beeindruckend

Trotz des Charmes der nun nicht mehr zugelassenen Glühbirnen lässt sich eines nicht leugnen: Die Lampen mit dem zum Glühen gebrachten Draht waren reine Energieverschwender. Bis zu 70 % der verbrauchten elektrischen Energie wurden als Wärme und damit ungenutzt in die Umgebung angeben. Das war alles andere als effizient. Die neue LED-Leuchten dagegen wandeln bis zu 70 % der elektrischen Energie in Licht um und enthalten anders als Halogen-Lampen auch keine giftigen Stoffe wie Quecksilber. Durch die Kompaktheit der einzelnen Dioden in den Lampen ist es zudem möglich beliebig viele leuchten in einer Lampe aneinanderzureihen und so kleine und große Lichtsysteme zu schaffen, die in den verschiedensten Lampen-Designs eingearbeitet werden können.

Mit dem großflächigen Einsatz der LED-Lampen in ganz Europa konnte bereits ein Drittel des Stromverbrauchs für die Beleuchtung in den privaten Haushalten eingespart werden. Da jedoch noch viele Haushalte die alten Glühlampen verwenden, die irgendwie unverwüstlich in so manchem Schuppen ihre Arbeit fortsetzen sind mit deren Austausch auch noch weitere Einsparungen abzusehen. Letztlich handelt es sich um eine Erfolgsgeschichte, die neidlos anerkannt werden muss.