Rollläden installieren, reparieren und nachrüsten

Mit diesen Tipps gelingt’s


Rollläden installieren, reparieren und nachrüsten: Mit diesen Tipps gelingt’s

Rollläden installieren, reparieren und nachrüsten: Mit diesen Tipps gelingt’s

Vor ein Fenster gehört in aller Regel ein Rollladen, eine Jalousie oder Fensterläden, die vor Wettereinflüssen schützen, für Verdunklung sorgen und die dahinterliegenden Räume in den Sommermonaten vor zu starker Aufwärmung bewahren. Doch nicht immer sind die Rollläden in den eigenen vier Wänden in gutem Zustand oder überhaupt vorhanden. Gerade in älteren Häusern fehlen diese oft oder müssen aufgrund ihrer Beschaffenheit und des Alters erneuert werden. Manchmal möchte man auch einfach nur für mehr Komfort sorgen und diese elektrisch steuern können. Was Sie bei der Rollladenwahl beachten sollten und wie Sie diese selbst einbauen oder nachrüsten, klären wir in diesem Beitrag.


Beratung vom Profi in Anspruch nehmen

Bevor Sie sich Gedanken machen, wie Sie den neuen Rollladen einbauen, sollten Sie sich informieren, welche Varianten dafür in Frage kommen. Dies können Sie beispielsweise bei einem Fachberater für Sicht- und Sonnenschutz in Erfahrung bringen, der auch individuelle Maßanfertigungen anbietet und Ihnen dabei hilft, das passende Modell für Ihr Vorhaben zu bestimmen.


Modelle und Möglichkeiten von Rollläden

Neben Vorbau- bzw. Vorsatzrollläden gibt es auch Aufbau- bzw. Aufsatzrollläden, die sich im hohlen Fenstersturz im Bereich über dem Fenster befinden. Dementsprechend können Aufsatzrollläden nur installiert werden, wenn die Hohlräume für den Rollladenkasten bereits vorhanden sind. Diese nachzurüsten, ist hingegen nicht möglich. Ein weiterer Nachteil: Durch den Rollladenkasten schaffen Sie eine Angriffsfläche für Wärmebrücken. Daher sind meist Vorbaurollläden die bessere Wahl. Diese können Sie auch auf der Wanddämmung befestigen und müssen lediglich für den Gurt eine Durchführung einplanen.


Anleitung: Rollläden selbst einbauen

Wenn Sie sich für die Nachrüstung entscheiden und diese selbst übernehmen möchten, sollten Sie folgende Dinge berücksichtigen, bevor Sie mit der Umsetzung starten:

  • Untergrund und Befestigung: Stellen Sie sicher, dass der Untergrund auf dem der Rollladen befestigt werden soll, dies auch aushält und Sie passendes Werkzeug (wie z. B. Bohrer) für die Arbeiten zur Hand haben.
  • Maße: Damit der Rollladen genau vor das Fenster oder die Tür passt, sollten Sie den verfügbaren Raum ausmessen.
  • Rollladen-Modell aussuchen: Möchten Sie einen einfachen Rollladen mit manuellem Gurt oder lieber einen elektrisch gesteuerten? Je nachdem, müssen Sie auch entsprechend einen Stromanschluss für die Steuerung mit einplanen.

Sind diese Dinge erledigt und der Rollladen passgenau bestellt, können Sie mit den Arbeiten beginnen:

1.      Beginnen Sie mit den Schlitzen für die Führung des Rollladengurts oder dem Aufbohren des Raums für den Rollladenkasten.

2.      Bringen Sie den Rollladenkasten an, ggf. müssen Sie hier noch die Löcher vorbohren.

3.      Montieren Sie die Führungsschienen für den Rollladen.

4.      Legen Sie die Rollladenwelle in den Kasten ein und führen Sie den Rollladen in die Schiene ein. In der Regel gibt es hierzu eine Anleitung des Rollladenherstellers.

5.      Stellen Sie den Antrieb ein. Je nachdem, ob Sie sich für eine manuelle oder elektrische Steuerung entschieden haben, finden Sie auch dazu Infos in der Beschreibung des Rollladenherstellers.


Mit etwas Zeit und entsprechendem Werkzeug können Sie diese Aufgaben auch selbst übernehmen. Halten Sie sich dabei am besten an die Vorgaben des Herstellers und ziehen im Zweifel fachmännische Hilfe zu Rate.


Elektrische Steuerung einbauen

Sie möchten eine elektrische Steuerung bei Ihrem bereits vorhandenen Rollladen oder den Jalousien einbauen? Auch dies können Sie mit ein wenig Geschick und handwerklichen Fähigkeiten selbst erledigen. Dabei gibt es zwei Möglichkeiten:

  • Die Nachrüstung eines elektrischen Gurtwicklers: Hierfür müssen Sie zunächst die Zugkraft des Gurtwicklers bestimmen, um das passende Modell zu ermitteln. Anschließend werden die regulären Gurtwickler mit den elektrischen getauscht. Der Vorteil: Das Umrüsten ist recht günstig.
  • Der Einbau eines elektrischen Motors im Rollladenkasten: Hierbei wird die Rollladenwelle durch einen Rohrmotor ersetzt, der es ermöglicht, mit Hilfe einer Fernbedienung oder eines Schalters den Rollladen zu steuern. Die Vorteile: Der Betrieb ist sehr leise und optisch schöner, da kein Gurt mehr benötigt wird. Außerdem bietet es einen guten Einbruchschutz, da der Rollladen nicht händisch nach oben geschoben werden kann.

Ein Hinweis: Da es sich hierbei um Arbeiten mit Elektrik handelt, sollten Sie diese nur durchführen, wenn Sie sich auf dem Gebiet sicher fühlen und sich mit der Materie gut auskennen. Ansonsten kann es zu Personen- und Sachschäden kommen. Gehen Sie hierbei also am besten direkt auf Fachpersonal zu.


Probleme mit dem Rollladen

In den meisten Fällen lassen sich Defekte am Rollladen leicht selbst beheben. Dafür muss lediglich die Ursache bestimmt werden und etwas handwerkliches Geschick mitgebracht werden. Zu den häufigsten Probleme gehören u.a.:

  • Der Rollladengurt wickelt sich nicht mehr auf oder ab oder ist gerissen: In diesem Fall sollten Sie die Abdeckung lösen und ggf. den Gurt wieder auf der Rolle befestigen. Ist der Gurt gerissen, sollten Sie diesen komplett erneuern. Wie das geht, sehen Sie in diesem Video einfach erklärt.
  • Der Rollladen rollt sich nicht mehr auf oder bleibt stecken: Möglicherweise ist die Rollladenwelle defekt oder der Gurt von der Rolle gesprungen.
  • Die Lamellen der Jalousie sind defekt, abgerissen oder verschoben: Einzelne Lamellen können Sie leicht selbst austauschen.