Pool im Garten

Was ist beim Pool-Kauf zu beachten?


Pool im Garten

Pool im Garten

Draußen ist es heißer, aber es gibt keine Urlaubspläne. Sie wohnen abseits von Stränden und Badeseen oder möchten einfach nur Ihre Ruhe? Wenn Sie also wieder den klassischen Urlaub spüren möchten, ist es am besten, einen Pool in der Nähe zu haben. Nachfolgend erfahren Sie das wichtigste zum Thema Pool-Kauf und können schließlich selbst bewerten, ob die Anschaffung für Sie lohnt.


Es gibt viele verschiedene Pool-Arten


Es gibt die unterschiedlichsten Arten, Formen und Bauweisen an Swimming-Pools. Man unterscheidet hierbei in folgende Hauptkategorien:

  • Aufstellpool: Eine Art Bausatz, der zusammenzufügen ist und oberhalb der Erde steht – wahlweise mit Pool Leiter.
  • Aufblasbarer Pool: Dieser Pool-Typus wird auch Quick up genannt, weil man ihn innerhalb kürzester Zeit nur mit Luft aufstellen kann. So ist man flexibel, was die optimale Raumnutzung angeht.
  • Stahlwandpool: siehe auch Stahlwandbecken. Die Bezeichnung steht für alle Beckenarten, die aus einem massiveren Material wie Stahl gebaut werden. Diese Pool-Art kann sowohl auf der Erde als auch gebaggert sein.
  • Holzpool: Hier geht es nicht nur um Pools, die aus Holz gefertigt werden, denn eine Innenverkleidung gehört stets dazu. Holzpools sind auch Pools mit einer äußeren Holzverkleidung.
  • GFK Pool: Das Material ist meisten Kunststoff, besticht aber aufgrund seiner weichen Formen und leichten Handhabung.
  • Frame Pool: Ein Frame Pool ist eine obererdige Pool Konstruktion, die zu den Aufstellpools gehört. Diese gibt es in rechteckiger, ovaler, runder oder Achtform-Ausführung.


Rechte und Pflichten beim Pool-Kauf


Deutschland ist bekannt für seine vielen Gesetze. Auch beim Pool Kauf ist deshalb einiges zu beachten. Für die meisten Schwimmbecken bedarf es keiner Genehmigung durch das Bauamt. Erst ab einer Beckengröße von 100 Quadratmetern muss ein Bauantrag beim zuständigen Bauamt eingereicht werden. Bei genehmigungsfreien Anlagen, wie es Pools sind, gibt es keinen vorgeschriebenen Mindestabstand zum Nachbargrundstück. Regelungen hierzu beziehen sich stets auf Gebäude, worunter Pools im Baurecht nicht fallen. Die Faustregel lautet: Alles, was durch einen Eingang betreten werden kann, muss einen Mindestabstand haben.

Wenn Sie diese Hinweise berücksichtigen, haben Sie lange Spaß an Ihrem neuen Swimmingpool und müssen keine rechtlichen, finanziellen oder sonstigen Maßnahmen befürchten. Was ist aber konkret der beste Pool für den Garten? Hier hilft Ihnen ein fachmännischer Rat weiter.