Infrarotheizung und Elektroheizung - Modernes Heizen mit Strom

Dass Gas- und Ölheizungen in der heutigen Zeit alles andere als wirtschaftlich und umweltschonend sind, steht außer Frage


Infrarotheizung und Elektroheizung

Infrarotheizung und Elektroheizung

Nicht ohne Grund sehen sich mehr und mehr Menschen nach einer besseren Alternative um. Hier bietet es sich im Zuge einer Sanierung an, auf eine moderne Elektroheizung, wie beispielsweise die Infrarotheizung, umzusteigen. Welche Vorteile Elektroheizungen bieten und wie diese funktionieren, stellen wir Ihnen nachfolgend genauer vor.


Die Elektroheizung: Eine moderne und effiziente Lösung

Mittlerweile gibt es unterschiedliche Arten der Elektroheizung auf dem Markt, welche sich hinsichtlich der Funktionsweise deutlich voneinander unterscheiden können und sowohl Vor- als auch Nachteile mit sich bringen. Das heißt: Die Vorteile eines kompakten Elektroheizstrahlers gelten oft nicht, wenn eine Nachtspeicherheizung verwendet wird - und umgekehrt. Trotzdem bringen Elektroheizungen insgesamt sowohl Vor- als auch Nachteile mit sich, die man kennen sollte. Zu einem der größten Vorteile zählen beispielsweise die Anschaffungskosten: Ist ein Haus rund 130 m², sollte man mit rund 5.500 Euro für die Anschaffung rechnen. Entscheidet man sich dagegen für eine Pelletheizung, fallen schnell bis zu 15.000 Euro an - also deutlich mehr. Ebenfalls teuer sind Öl- und Gasheizungen, weswegen sich die Elektroheizung finanziell in jedem Fall rentiert.
Ein weiterer Vorteil der Elektroheizung ist, dass sie nur wenig Platz benötigt und so gut wie keine Wartungskosten verursacht. Dies ist nicht bei allen Heizungssystemen der Fall - teilweise sind ganze Räume im Keller für eine Heizungsanlage erforderlich. Mit einer Elektroheizung spart man also jede Menge wertvolle Stellfläche. Des Weiteren gestaltet sich die Installation relativ einfach, allerdings hängt diese immer vom jeweiligen Heizungssystem ab.


Die Infrarotheizung - welche Vorteile bietet sie?

Eine der beliebtesten und effizientesten Arten der Elektroheizung ist die sogenannte Infrarotheizung, die Wärmestrahlung abgibt. Sie erwärmt, anders als Heizkörper, nicht die Luft im Raum, sondern die sich darin befindenden Objekte. Allerdings sollte im Vorfeld geprüft werden, ob sich die Anschaffung auch für einen selbst lohnt - denn wie jede andere Heizungsart bietet auch die Infrarotheizung sowohl Vor- als auch Nachteile. Ein klarer positiver Aspekt ist unter anderem, dass sich durch die Infrarotheizung ein schnelles Wärmegefühl im Raum einstellt. Die Strahlungswärme gelangt gezielt auf die Objekte im Raum und man fühlt sich schon nach wenigen Minuten angenehm aufgewärmt. Egal, wo im Raum man sich befindet, die Wärme verteilt sich gleichmäßig und es wird, anders wie bei einem Heizkörper, nicht deutlich wärmer in der Nähe der Heizquelle.

Daraus ergibt sich ein weiterer wichtiger Vorteil: Weil wir Menschen die Wärmestrahlung von Infrarotheizungen sofort in unserem Körper spüren können, genügen schon geringe Temperaturen im Raum, damit wir uns behaglich fühlen. Die Heizkosten lassen sich also durch die Nutzung von Infrarotheizungen drastisch reduzieren. Für Allergiker eignen sich Infrarotheizungen ebenfalls sehr gut, da sie keine Luft aufwirbeln, weil diese natürlich auch nicht erwärmt wird. Dadurch zirkulieren weniger Staubteilchen durch die Luft, welche bei Allergikern schnell die Schleimhäute reizen. Weil zudem im gesamten Raum dieselbe Temperatur herrscht, entsteht keine unangenehme Zugluft.

Schimmel ist darüber hinaus auch kein Thema, denn durch die Strahlungswärme erwärmen sich sowohl der Boden als auch die Wände und die Zimmerdecke vollkommen gleichmäßig - und diese speichern die Wärme auch. Allgemein können Objekte Wärme um einiges besser und länger speichern als die Raumluft. Die Gegenstände im Raum geben die Wärme nach und nach wieder ab und sorgen somit für ein angenehmes, trockenes Raumklima, in dem Schimmel keine Chance hat. Wichtig zu wissen ist weiterhin, dass während des Betriebs einer Infrarotheizungen natürlich Energiekosten beim Heizen anfallen. Je weniger Wärme man benötigt, desto geringer fallen auch die Betriebskosten aus. Rentabel ist der Einsatz einer Infrarotheizung daher vor allem in gut gedämmten Räumen bzw. in Niedrigenergie- oder Passivhäusern, die Wärme durch ihre moderne Isolierung optimal speichern.