Immobilien mit Fremdkapital finanzieren

Für viele Menschen ist der Besitz der eigenen vier Wände ein zentrales Ziel, das sie im Laufe ihres Lebens erreichen möchten


Immobilien mit Fremdkapital finanzieren

Immobilien mit Fremdkapital finanzieren

Der Weg zum eigenen Zuhause ist jedoch meist anders als ursprünglich geplant. Oftmals bedarf es der Aufnahme eines Kredites, um nicht nur Eigentümer zu werden, sondern auch die damit einhergehenden Vorteile vor Pensionsantritt genießen zu können.

In Deutschland wird eine Zunahme der Immobilienkredite für private Haushalte in den letzten 30 Jahren stets verzeichnet. Im Jahre 2020 belief sich die Kreditsumme auf 1.118,3 Milliarden Euro. Die Inanspruchnahme von Fremdkapital stellt jedoch eine Notwendigkeit mit Vorteilen dar, denn das Geld auf dem Konto oder Sparbüchern wird aktuell nicht vermehrt. Im Gegenteil! Es sinkt. Gleichzeitig werden Kredite zu äußerst günstigen Konditionen angeboten. Aufgrund steigender Preise von Grund und Boden stellt eine Investition in ein Eigenheim eine taktisch kluge Investitionsstrategie dar.

Um zu wissen, welcher Kredit für die eigenen Bedürfnisse, Möglichkeiten und Gegebenheiten den vorteilhaftesten repräsentiert, kann auf Vergleichsrechner wie immobilienkredite.de zurückgegriffen werden. Hierbei werden unabhängig und objektiv Immobilienkredite gegenübergestellt und der kostengünstigste innerhalb weniger Sekunden herausgefiltert, sodass wahres Geld gespart werden kann. Nicht immer bedarf es Kredite im sechsstelligen Bereich, manchmal können Kredite bis 50.000,- Euro ausreichen, wenn beispielsweise auf Dienstleistungen aufgrund des eigenen handwerklichen Geschicks verzichtet werden kann oder hohe Summen an Eigenkapital bereits zur Verfügung stehen.

In Bezug auf die Kreditaufnahme gibt es mehrere Tipps dringend zu beachten. Zwei wesentliche Hilfestellungen sind folgende:


Eine höhere Kreditsumme bedeutet mehr Sicherheit, das Eigenheim zeitnah beziehen zu können

Besonders wichtig ist es, eine angemessene Höhe der zur Verfügung stehenden Finanzressourcen einzuplanen. Leider erweisen sich in Anspruch genommene Kredithöhen in manchen Fällen als nicht ausreichend, da bei der Kalkulation auf bestimmt Kosten vergessen oder diese unterschätzt wurden. Auch unangenehme Überraschungen, die zu höhere Kosten führen, können beim Hausbau nicht ausgeschlossen werden. Um das Eigenheim ehestmöglich fertigzustellen und keine unliebsamen Wartezeiten in Kauf nehmen zu müssen, empfiehlt es sich eine höhere Summe einzuplanen. Wird dieser Mehrbetrag nicht in Anspruch genommen, so ist dies eine angenehme Bestätigung einer gutdurchdachten Planung. Das Geld kann nach Fertigstellung eingesetzt werden, um den Kredit zurückzuzahlen. Wenn die Kreditsumme jedoch ausgeschöpft wird, dann wurden durch die großzügige Planung nicht nur die eigenen Nerven geschont, sondern auch wichtige Zeit gespart.

Wer noch nie Eigentum an einer Immobilie erlangt hat, sollte sich darüber hinaus auch über die anfallenden Nebenkosten, die höher sind als oft erwartet, informieren. Die Grunderwerbssteuer stellt hierbei eine nicht zu vernachlässigende Größe dar, die ungeahnte Höhen einnehmen kann und von Bundesland zu Bundesland variiert. Sobald ein Makler im Vermittlungsprozess vom Grundstück involviert war, muss in diesem Fall eine Provision entrichtet werden. Auch Notar- sowie Grundbuchkosten sollten nicht unterschätzt werden, da sie sich auf 2 Prozent des Kaufpreises belaufen.


Durch die Inanspruchnahme von Förderungen und/oder Zuschüssen Kosten sparen


Ein weiterer Tipp von vielen besteht darin, sich über Förderungen und Zuschüsse zu informieren. Investitionen, die die Energieeffizienz des Eigenheims verbessern, werden oftmals gefördert. Dadurch dürfen dann wiederum geringere Zinskosten gezahlt werden, die in weiterer Folge eine wesentliche finanzielle Entlastung darstellen. Neben überregionalen Unterstützungsangeboten sind auch regionale Fördermittel gegeben, weshalb sich das Überprüfen von solchen Einsparungspotenzialen in jedem Fall empfiehlt.

Der Weg zum gewünschten Eigenheim kann oftmals durch Kredite geebnet werden. Das Leben läuft nicht immer nach Plan und manchmal ergeben sich Situationen, Möglichkeiten und Chancen, die nicht wiederkommen. Flexibilität und Spontanität sind nicht selten Wegbegleiter, die schlussendlich Träume wahrwerden lassen. Fremdfinanzierung kann in Hinblick auf den Hausbau nicht nur einen Lösungsweg, sondern viel mehr eine geschickte Investitionstaktik repräsentieren. Die niedrigen Zinsen erlauben es aktuell Kredite zu guten Konditionen aufzunehmen und führen gleichzeitig dazu, dass Sparen unattraktiv wird. Die beste Investition in Zeiten von Unsicherheit stellt ein Eigenheim dar, denn auch wenn die Inflation steigt, ist eins sicher: Die eigenen vier Wände bleiben bestehen, genauso wie ihr Wert.