Fassadenreinigung gehört in die Hände von Fachleuten

Wenn Schmutz und Algen ihre Spuren hinterlassen


Fassadenreinigung

Fassadenreinigung

Feuchtigkeit, Emissionen und Feinstaub hinterlassen an Fassaden ihre Spuren durch hässliche Ablagerungen, Verschmutzung und Algenbefall. Dann wird es Zeit für eine Fassadenreinigung, die zur Langzeitpflege von Wohnhäusern und Gebäuden gehört. Mangelnde Pflege kann nicht nur den Verlust von Farbe bedingen, sondern auch zu irreparablen strukturellen Gebäudeschäden führen. Was die Gründe für die Verfärbung von Fassaden sind und warum die Fassadenreinigung in die Hände von Fachleuten gehört - informieren Sie sich hier.


Die Ursachen für die Verfärbung von Fassaden


Es gibt mehrere Ursachen für die Verfärbung von Fassaden, nämlich diese:

  • Nicht nur eine schattige Lage von Gebäuden und eine dichte Vegetation in direkter Nähe verursachen Algenwachstum, sondern auch bauphysikalische Gründe, zum Beispiel wärmedämmende Maßnahmen. Die Außenflächen gedämmter Gebäude sind kühler als nicht isolierte Flächen. Dadurch sammelt sich verstärkt Kondenswasser an - ideale Bedingungen für Algenwachstum. Die kühlen Wände isolierter Gebäude trocknen außerdem nach Regenfällen langsamer ab als die nicht isolierter Gebäude.
  • Begünstigt wird das Algenwachstum durch Stickoxide aus Autoabgasen, die wie Dünger wirken. Gleiches gilt, wenn gedämmte Außenwände in einem schattigen Bereich liegen. Dieses feuchte Klima ist für das Wachstum von Algen ideal und auch für das Festsetzen von Verschmutzungen.
  • Es sind Fassaden mit rauen Oberflächen, an denen Feinstaub und Schmutzpartikel aus umliegenden Straßen und Industrieanlagen besonders gut haften.

Das sind nur einige Gründe, warum sich Fassaden von Wohnhäusern und Gebäuden in hässlichen Grün- und Grautönen verfärben. Die herkömmliche Verschmutzung von Fassaden tritt in der Nähe von stark befahrenen Straßen und Schienen oder durch nahe gelegene Industrieanlagen auf. Sie zeigt sich durch eine gleichmäßige Verschmutzung des Gebäudes. Anderes gilt für den Befall von Algen, die sich feuchte oder nur sehr schwer trocknende Stellen suchen. Gut erkennbar ist der Algenbefall durch senkrecht verlaufende Algenlinien, während die Fassade ansonsten trocken bleibt.


Fassadenreinigung gehört in die Hände von Fachleuten


Eine universell einsetzbare Methode und ein universell wirkendes Fassadenreinigungsmittel gibt es nicht. Unterschiedliche Oberflächenstrukturen und Verwitterungszustände sind nicht in gleichem Maß chemisch und mechanisch belastbar, sodass sie nach unterschiedlichen Reinigungsverfahren verlangen. Das bedeutet, dass das Reinigungsverfahren an die jeweilige Situation angepasst werden muss, um Beschädigungen an der Bausubstanz zu vermeiden. Verwitterter Sandstein ist anders zu behandeln als blank polierter Marmor, Mauerziegel, Betonwerksteine, Stahlbeton oder roh behauener Granit. Hartes Gestein verträgt mehr Reibung und Druck als rauer und oftmals sandiger Putz. Experten für Fassadenreinigung achten darauf, dass bei der Hochdruckreinigung die Faktoren Druck, Temperatur, Wassermenge und Reinigungsmittel exakt an die jeweiligen baulichen Rahmenbedingungen angepasst werden. Von diesem Fachwissen hängt letztendlich das Reinigungsergebnis ab. Es ist vor allem die Wassermenge, die das Ergebnis beeinflusst. Hohe Wassermengen sorgen für einen effektiven Abtrag von Schmutz und Algen bei gleichzeitig hoher Schwemmwirkung. Weitere Informationen zur Fassadenreinigung finden Sie auf Malerblatt.