Ein Weinkühlschrank im Haus oder Wohnung

Welche Temperatur ist ideal für den Genuss von Weißwein?


Ein Weinkühlschrank im Haus oder Wohnung

Ein Weinkühlschrank im Haus oder Wohnung

Die Temperatur von Weinen kann maßgeblich über den Geschmack mitentscheiden. Gerade bei Weißweinen kann ein zu warmer Wein schnell ins Saure gehen, wenn er gut gekühlt als fruchtig gelten würde. Doch gibt es die eine perfekte Trinktemperatur für Weißweine?


Weinkühlschrank – ja oder nein?


Die Ansage, dass Weißwein Kühlschrankkalt sein soll, ist inzwischen überholt, weil moderne Geräte in der Küche oft deutlich kühler eingestellt sind als im zweistelligen Bereich. Teilweise wird für die Aufbewahrung von verderblichen Lebensmitteln wie Fisch sogar eine niedrige einstellige Temperatur von 4 bis 5 Grad gewählt. Für Weißwein wäre dies eindeutig zu kalt.

Glücklicherweise gibt es Anbieter für spezielle Geräte, die Weinen ideale Bedingungen für Lagerung und Kühlung bieten. Der weinkuehlschrankshop.de hat für jeden Bedarf die geeigneten Geräte.


Weißwein kühlen – aber wie sehr?


Die Temperaturspanne für Weißweine liegt zwischen 10 und 12 Grad wobei ein bis zwei Grad nach oben oder unten noch keinen allzu großen Unterschied machen. Die perfekte Trinktemperatur für Weißwein wird auch von der Traube mitbestimmt.  So ist ein leichter Riesling bei 10 Grad perfekt, ein vollmundigerer Weißburgunder hingegen bei 12 Grad.


Wie verändert sich der Geschmack durch Temperaturunterschiede?


Das einfachste Experiment zu dieser Thematik haben wohl alle schon mehr oder weniger freiwillig einmal gemacht. Ein fruchtiger Vermentino unter Italiens Sonne, das leckere Essen und angeregte Tischgespräche, zack ist der Wein warm. Was anfangs herrlich erfrischend und köstlich die Kehle hinunter rann, wird durch Wärme ungenießbar.

Wärme hebt vor allem die Geschmacksrichtung Sauer und den Alkohol hervor. Tannine und Bitterstoffe werden ebenfalls verstärkt, wenn die Temperatur des Weines steigt.


Wein schnell auf die richtige Trinktemperatur bringen


Fehlt der Weinkühlschrank im Haus, kommt Weißwein in der Regel zu kalt aus dem Kühlschrank. Durch Chambrieren kann Wein in kurzer Zeit erwärmt werden. Dies wird üblicherweise zwar für Rotwein angewandt, doch auch zu gut gekühlter Weißwein kann in 10 bis 15 Minuten im 30 Grad warmen Wasserbad bis zu 4 Grad Temperatur gewinnen.

Wurde vergessen, den Weißwein kaltzustellen, so hilft Frappieren. Das bedeutet, dass ein Eiskübel, in dem idealerweise schon die Flasche Weißwein steht, zur Hälfte mit Eis und kaltem Wasser befüllt wird. Die andere Hälfte wird zur Beschleunigung des Kühlprozesses mit Salz aufgefüllt. Hier können 10 Minuten eine Kühlung um ca. 5 Grad bewirken.


Weinkühler – wichtiges Utensil


Für Weißwein gilt, dass ein Weinkühler ein wichtiges Utensil ist, um den Weingenuss über eine längere Zeit hinweg in vollem Umfang erhalten zu können. Je nach Außentemperatur sollte das Eis auch nachgefüllt werden.

Abgesehen von der praktischen Seite sind Weinkühler oft auch sehr dekorativ und können eine gedeckte Tafel durchaus aufwerten.


Weinlagerung entscheidet über Geschmack


So wenig wie Weißwein seinen vollen Geschmack entfaltet, wenn er im normalen Kühlschrank gelagert wir, so wenig wird die Qualität von Rotwein erhalten, wenn er dauerhaft bei Zimmertemperatur aufbewahrt wird.

Der Weinkühlschrank bietet viele Vorteile und wer Weine nicht nur wenige Tage oder Wochen lagern möchte, ist gut beraten, sich in dieses Thema einzuarbeiten. Rotwein sollte bei einer Temperatur von 12 Grad gelagert, Weißwein bei dieser Temperatur getrunken werden.