Der eigene Garten

Das sollte man bei der Gartenbepflanzung beachten


Der eigene Garten

Der eigene Garten

Der Frühling eröffnet neue Möglichkeiten, um den Garten nach der kalten Jahreszeit umzugestalten und ihn neu zu bepflanzen. Damit das Vorhaben von Erfolg gekrönt ist, sollte man jedoch einige Dinge beachten. Mit der richtigen Vorbereitung, einer geeigneten Planung und dem passenden Know-how gelingt die Gartenbepflanzung kinderleicht.


Die richtige Planung und Vorbereitung


Möchte man einen Garten anlegen, so gilt es einige Faktoren bei der Planung zu berücksichtigen. Eine wichtige Rolle spielt zum einen der Platz, den man zur Verfügung hat und auf welche Weise man diesen nutzen möchte. Wird ein Teil des Gartens etwa zum Grillen oder gemütlichen Sitzen genutzt, so kommt dieser Bereich nicht zum Bepflanzen infrage. Welche Gartenpflanzen für den eigenen Garten geeignet sind, hängt vom lokalen Klima, den Lichtverhältnissen, den Bodeneigenschaften sowie dem gewünschten Pflegeaufwand an. Ist man nämlich berufstätig und hat kaum zeitliche Ressourcen, um sich intensiv um die Pflanzen zu kümmern, so sollte man auf pflegeleichte Gewächse zurückgreifen. Diese Überlegungen gehören zu einer bedarfsgerechten Gartenbepflanzung dazu. Bevor man Gartenpflanzen erwirbt, sollte man sich ausführlich über deren Ansprüche informieren. Steht im Garten beispielsweise kein Schatten zur Verfügung, so kommen keine Pflanzen in frage, die die pralle Sonne nicht vertragen und unter solchen Voraussetzungen eingehen. Daher gilt es darauf zu achten, unter welche Bedingungen die Pflanzen am besten gedeihen und ob die Bedürfnisse der Gartenpflanzen mit den Gegebenheiten im Garten harmonieren. Eine ausführliche Recherche über die Gartenpflanzen vor dem Kauf schützt einen außerdem vor falschem Gießverhalten, der Wahl eines nicht geeigneten Düngers und anderen Fehlern.


Garten selber anlegen oder nicht?


Hat man sich für geeignete Pflanzen entschieden und einen Platz für die jeweiligen Gartenpflanzen gefunden, so kommen viele Gärtner in Versuchung, große Projekte zu beginnen. Man spielt mit dem Gedanken, einen Folienteich zu errichten oder neue Hochbeete anzulegen. Ein häufiger Fehler liegt darin, dass man die Kosten, seine Möglichkeiten oder den damit verbundenen Zeitaufwand überschätzt. Hat man sich das Vorhaben reichlich überlegt und entscheidet sich trotzdem für ein Hochbeet, so öffnen sich einem eine Vielzahl an Möglichkeiten zur Gartenbepflanzung. Ein Hochbett hat verbesserte Wärmeeigenschaften und kann daher schon im Frühjahr bepflanzt werden. Die gewählten Pflanzen sollten miteinander harmonieren und sich nicht im Wachstum hemmen. Bei der Bepflanzung sollte man zudem auf den Nährstoffverbrauch der gewünschten Pflanzen achten, die Bepflanzung auf den Nährstoffverbrauch ausrichten oder die Menge des Düngers erhöhen. Andernfalls kann man auch die Dichte der Pflanzen verringern. Pflanzen können in einem Hochbett zwar enger aneinander gepflanzt werden als in einem normalen Bett, jedoch sollte man stets die Ansprüche der einzelnen Pflanzenarten im Blick behalten. Stauden etwa sind als Dauerbepflanzung geeignet und vergleichsweise anspruchslos. Je nach Sorte vertragen Stauden Sonnenstrahlen unterschiedlich. Daher sollte der Standort bei der Auswahl eine wichtige Rolle spielen.


Den richtigen Zeitpunkt abwarten


Die Natur gibt gewisse Zeitpunkte vor, in denen Handlungen wichtig und richtig sind. So ist es bei der Aussaat, der Bepflanzung, bei der Pflege und der Beschneidung von beispielsweise Zierpflanzen. Einen japanischen Ahorn etwa kann man nur unter bestimmten Voraussetzungen und zu einer bestimmten Zeit beschneiden, andernfalls riskiert man, dass der Zierahorn eingeht oder erkrankt. Die häufigsten Fehler bei der Gartenbepflanzung liegen darin, den richtigen Zeitpunkt nicht zu kennen oder ihn nicht abzuwarten, um zu säen, auszupflanzen oder zu pflegen. Einen geeigneten Zeitpunkt für jede Pflanze in seinem Garten zu kennen, ist grundlegend für eine langfristig erfolgreiche Gartenbepflanzung. Mit der Zeit kann man einen Rhythmus etablieren, der die Balance der Gewächse im Garten aufrechterhält und eine bedarfsgerechte Pflege ermöglicht. Ist man erstmalig mit einer Gartenbepflanzung konfrontiert, so sollte man auf pflegeleichte Pflanzen mit geringen Ansprüchen zurückgreifen. Auf diese Weise kann man erste Erfahrungen sammeln und sich vor unerwarteten Kosten und Enttäuschungen schützen.

Bei einer guten Gartenbepflanzung gilt es einige Dinge zu beachten. Mit einer geeigneten Vorbereitung, einer ausführlichen Recherche über die gewünschten Gewächse und die Wahl eines geeigneten Standorts gelingt das Vorhaben erfolgreich. Mit der Erfahrung kann man schon bald auf anspruchsvollere Gewächse zurückgreifen und seiner Kreativität freien Lauf lassen.