Bodentresor – Planung, Einbau und Sicherheitskriterien


Planung und Einbau von Bodentresore

Planung und Einbau von Bodentresore

In der Vergangenheit hat das Vertrauen der Bevölkerung in die Banken immer weiter abgenommen. Aus diesem Grund deponieren immer mehr Menschen Geld und Wertgegenstände zuhause in ihren eigenen vier Wänden. Sie fühlen sich einfach sicherer, wenn sich diese in ihrer unmittelbaren Nähe befinden. Diese Tatsache hat aber auch eine Kehrseite: Immer mehr Personen werden dadurch schneller zu Opfern von Einbrüchen und Diebstahl. Es ist deshalb wichtig, die Wertsachen zuhause auch sicher aufzubewahren. Wenn Sie ein Haus bauen, können Sie diesem Problem jedoch von vornherein den Kampf ansagen, indem Sie zum Beispiel den Einbau eines Tresors planen. Ein fest eingebauter Safe gewährleistet Ihnen ein Höchstmaß an Sicherheit und sorgt dafür, dass Sie Ihre Wertsachen in Sicherheit wiegen können.


Was für ein Tresor kommt für mich in Frage?

Grundsätzlich unterscheidet man zwischen folgenden Tresorarten:

    a) Freistehende Tresore
    b) Fest verbaute Tresore

Freistehende bzw. transportable Tresore lassen sich zwar leicht in den eigenen vier Wänden nachrüsten, allerdings müssen die Safes so schwer sein (am besten sollten sie mindestens 200 Kilogramm wiegen), dass Einbrecher sie sich nicht einfach unter den Arm klemmen und damit davonlaufen können.

Mehr Sicherheit bieten fest verbaute Tresore. Sie sind so verankert, dass man sie nicht einfach mitnehmen kann. Allerdings sollten Sie sich bereits bei der Planung Ihres neuen Hauses Gedanken darüber machen, was für ein Modell am ehesten für Sie in Frage kommt:

  • Möbeltresore werden meist einfach in einem Schrank verschraubt und können daher recht unkompliziert nachgerüstet werden. Daher können sie von Einbrechern auch nicht so einfach mitgenommen werden und stellen eine sichere Möglichkeit dar, Wertsachen aufzubewahren.
  • Absolut sicher sind Wertsachen außerdem immer in einem Wandtresor aufgehoben. Er ist fest in die Wand eingelassen und verbaut. In modernen Häusern ist es jedoch oft ein Problem, eine Wand zu finden, die tief genug ist, um einen solchen Tresor einzubetonieren. Daher erfordert ein Wandtresor eine genaue Planung. Mehr dazu können Sie hier nachlesen.
  • Eine der sichersten und effizientesten Varianten ist der Einbau eines Bodentresors. Er wird im Fußboden versenkt und dort stabil verankert. Außerdem schließt er genau mit dem Fußboden ab, sodass man ihn nicht sehen kann.


Vorteile eines Bodentresors im Überblick

  • Optimaler Schutz vor Aufbrüchen, da Diebe nicht ohne weiteres an die Wände des Tresors gelangen.
  • Nimmt viel weniger Raum weg als Wand- oder Möbeltresore und bietet gleichzeitig wesentlich mehr Platz im Innern.
  • Einbrecher sind kaum dazu in der Lage, einen Bodentresor ausfindig zu machen, ohne Kenntnis von seiner Existenz oder der Position im Haus zu haben.
  • Selbst wenn Diebe es schaffen, einen Bodentresor zu orten, können sie diesen nicht in kurzer Zeit aus dem Boden lösen und mitnehmen.
  • Kann zusätzlich mit einem Teppich, einem Sessel oder einem Schreibtisch versteckt werden.

Wenn Sie auf der Suche nach einem geprüften und absolut sicheren Bodentresor sind, können Sie in diesem Shop qualitativ hochwertige Modelle finden, die den gängigen Sicherheitsstufen von Tresoren nach EN 1143 (ehemals VDMA 24992) entsprechen und garantiert schwer zu öffnen sind.


Planung und Einbau

Am besten ist es, wenn Sie den Einbau Ihres Safes bereits vor dem Hausbau gemeinsam mit Ihrem Architekten planen. Er kennt sich in der Regel bereits damit aus und weiß genau, wie er den entsprechenden Raum in Ihrem neuen Haus planen und gestalten muss, damit der Bodentresor dort gut und sicher untergebracht werden kann.

Anders als zum Beispiel bei Möbeltresoren stellt sich ein nachträglicher Einbau meist als sehr umständlich und in den seltensten Fällen umsetzbar heraus. Das liegt häufig an der fehlenden Bodentiefe, da ein Bodentresor in der Regel ungefähr 50 Zentimeter hoch ist.