Ökologischer Hausbau schont das Klima und spart Energie

CO2-Ausstoß mit Energiesparhäusern auf null senken


Kontrollierte Belueftung

Moderne Effizienzhäuser in Fertigbauweise mit intelligenter Haus- und Heizungstechnik wie Erdwärmeheizung und kontrollierter Be- und Entlüftung mit Wärmerückgewinnung (hier: Schwabenhaus) haben einen CO2-Ausstoß von 0,00 Prozent.

Schwabenhaus Jazz

Fertighäuser aus Holz (hier: Schwabenhaus) schonen das Klima, da der natürliche Baustoff große Mengen CO2 aus der Luft aufnimmt und speichert.

Heringen, 5. Februar 2015 – Treibhausgase sind erwiesenermaßen der Klimakiller Nummer eins und treiben die globale Erderwärmung und damit den Klimawandel voran. Vor diesem Hintergrund wächst die ökologische Verantwortung jedes Einzelnen aktiv zum Klimaschutz beizutragen. Speziell im Bereich Haus- und Heizungstechnik liegen viele Einsparpotenziale, da der Hauptenergieverbrauch eines privaten Haushalts durch Wärmeerzeugung entsteht. Wer sich etwa für ein energiesparendes Effizienzhaus entscheidet, kann seinen CO2-Ausstoß auf null senken – und gleichzeitig Energie erzeugen.

Über 85 Prozent des CO2-Ausstoßes in einem konventionellen Einfamilienhaus werden durch Wärmeerzeugung verursacht. In absoluten Zahlen ausgedrückt sind das ca. 9,5 Tonnen CO2 pro Jahr“, erklärt Carsten Kraft, kaufmännischer Geschäftsführer bei Schwabenhaus. Der Hersteller von Fertighäusern in Holztafelbauweise engagiert sich mit seiner Initiative „Null CO2 – wir sind dabei“ bereits seit 2007 aktiv für den Klimaschutz und die Reduzierung von Treibhausgasen. Alle seine Fertighäuser sind energiesparende Biohäuser, die zu 75 Prozent aus Holz aus heimischer Forstwirtschaft bestehen, kein schädliches CO2 ausstoßen und den strengen Förderrichtlinien der KfW entsprechend mindestens als KfW Effizienzhäuser 70 klassifiziert sind. Hiervon profitieren Bauherren, da sie somit Anspruch auf staatliche Fördergelder der KfW-Bank haben.

Innovative Haus- und Heizungstechnik spart CO2 und Kosten
Wichtigster Schlüssel für ein erhebliches Einsparpotenzial an CO2-Emissionen ist eine moderne Haustechnik. „Unsere Fertighäuser sind serienmäßig mit Erdwärmeheizung oder Luft-Wasser-Wärmepumpe und mit kontrollierter Be- und Entlüftungsanlage mit 95 Prozent Wärmerückgewinnung ausgestattet und haben daher einen Ausstoß von 0,00 Prozent CO2. Hausbesitzer sparen somit gegenüber einem Haus in konventioneller Bauweise pro Jahr 9,5 Tonnen schädlicher CO2-Emissionen“, so Kraft. Auch die Energiekosten sinken: Besitzer einer Erdwärmeheizung müssen monatlich nur circa 45,00 Euro1 für Heizung und Warmwasseraufbereitung aufwenden, Besitzer einer Luft-Wasser-Wärmepumpe nur circa 55,00 Euro (Haus mit 140 m² Wohn-/Nutzfläche, Stand: 01/2015).

Baustoff Holz bindet CO2 und trägt zum Klimaschutz bei
Wer sich für Holz als Baustoff entscheidet, schont das Klima. Grund hierfür ist die natürliche Speicherleistung der Bäume: Um eine Tonne Holz zu bilden, nehmen sie 1,8 bis 1,9 Tonnen CO2 aus der Luft auf und speichern es in Form von Kohlenstoff. Auch, wenn das Holz verbaut wird, hält die Speicherwirkung weiter an. Durch die Kombination von Holz und modernen Dämmstoffen erreichen die Häuser von Schwabenhaus einen optimalen U-Wert von 0,14 W/m²K im Außenwandbereich. Das bedeutet wenig Wärmeverlust und eine hervorragende Energieeffizienz.

Weitere Informationen erhalten Sie auf der Webseite von Schwabenhaus.

Sichern Sie sich gleich hier den Hausbau Katalog dieses Anbieters.