Was ist ein Blockhaus?

Blockhaus
Blockhaus

Seit Jahrtausenden werden Blockhäuser gebaut, die bis heute für ihre einmaligen Eigenschaften geschätzt werden. Schon in grauer Vorzeit nutzten Siedler Holz zum Bau Ihrer Häuser, zumal dieses wertvolle, praktische Baumaterial oft in Ihrer Umgebung in großen Mengen und bester Qualität zur Verfügung stand, wenn die Menschen beim Anlegen von Feldern den Wald rodeten. So fanden Archäologen Überreste von Blockhäusern, die in Europa schon vor fast fünftausend Jahren gebaut und genutzt wurden. Ihre einfache, aber wirkungsvolle Blockhaus Technik hat sich über Jahrtausende erhalten und so gut wie nicht verändert. Besonders in holzreichen Gegenden wie Teilen Europas, Japan oder im nördlichen Nordamerika prägt das Blockhaus auch heutzutage wichtige Teile regionaler Baustile.

Das Blockhaus- Materialien und Bauprinzipien
Als Blockhaus im engeren Sinne bezeichnet man nämlich Gebäude, deren Wände aus übereinander liegenden Baumstämmen gebaut sind. Diese Art des Bauens, dessen Prinzip sich bis heute nicht geändert hat, wird allgemein als Blockbauweise bezeichnet. Nicht jeder Zimmermann oder Ingenieur kann solche Blockhäuser bauen, weil dafür besondere Qualifikationen erforderlich sind. In der klassischen Bauweise wird nämlich kein Eisen verwendet, sondern man verwendet für die Befestigungstechnik bestenfalls hölzerne Dübel.

Moderne Blockhäuser verwenden zwar auch Holz als Baustoff, sie unterscheiden sich von ihren klassischen Vorbildern durch ihre Bauweise. Die heute handelsüblich angebotenen Blockhäuser erinnern zwar äußerlich an Gebäude, die in Blockbauweise mit ganzen Stämmen errichtet werden, mit Ihrer Holzbauweise aus Brettern oder Balken variieren Sie jedoch die originale Blockbauweise. Im Unterschied zu Wandkonstruktionen aus wenig bearbeiteten Rundstämmen verwendet man für die Blockbohlenbauweise Vierkanthölzer unterschiedlichster Art. Diese Blockhaus Variante wird deshalb von den Fachleuten auch als Blockbohlenhaus bezeichnet, während man umgangssprachlich unabhängig von der Bauart meistens von Blockhäusern spricht. In Deutschland haben Häuser in Blockbohlenbauweise heutzutage einen Marktanteil von gut zwei Dritteln.

Ein Blockhaus bietet zahlreiche Vorteile
Das Blockhaus bieten in einigen Punkten sogar deutliche Vorteile gegenüber in anderer Bauweise errichteten Gebäuden. So gehört naturbelassenes Holz baubiologisch zu den besten Baumaterialien und Kenner schätzen im Innern von Blockhäusern den leichtem Duft von Holz, dessen Aroma für Wohlbefinden sorgt. Darüber hinaus sorgt jedes Blockhaus für viel Wohnkomfort und schon die Optik des Baustoffs schafft eine heimelige Atmosphäre.

Blockhäuser sind ebenfalls für ihr behagliches Klima bekannt. Das Holz reguliert auf natürlichem Wege die Luftfeuchtigkeit, was im Sommer für Kühlung und im Winter für Wärme sorgt. Darüber hinaus sorgen die guten Isoliereigenschaften von Holz für eine hervorragende Wärmedämmung von Blockhäusern. Das Raumklima in einem Blockhaus kommt auch den Bedürfnissen von Allergikern sehr entgegen, da sie nur eine vergleichsweise geringere Staubentwicklung zulassen.

Das Blockhaus ist weit verbreitet
Ganz gleich, ob eher traditionelle oder moderne Technik zum Bau von Blockhäusern verwendet wird, sie sind technisch so ausgereift, dass sie keinen Vergleich mit anders gebauten Häusern zu scheuen brauchen. Da ein modernes Blockhaus den gleichen Nutzen und Komfort wie jedes andere Haus bietet, kann es genau so vielfältig genutzt werden. Einfachere Blockhäuser dienen als Jagdhütten, Gerätehäuser oder Garage und vor allem kleinere Haustypen finden sich häufig als Wochenendhäuser, Gartenhäuser oder zur stilechten Unterbringung einer Gartensauna. Größere Varianten der Blockhäuser werden man nicht selten als Bürogebäude und natürlich besonders häufig als Wohnhaus genutzt.