Wohnkredite


Wohnkredite

Wohnkredite

Günstige Wohnkredite können zweckgebunden direkt im Möbelhaus aufgenommen werden. Die Finanzierung erfolgt dabei über eine Partnerbank, auf die der Kreditnehmer keinen Einfluss hat. Die Konditionen sind oftmals besonders günstig, wenn der Kreditnehmer den Wohnkredit direkt im Möbelhaus abschließt. Die Möbelhäuser handeln oftmals besondere Konditionen mit den Banken aus, von denen die Kreditnehmer profitieren. Alternativ haben Sie die Möglichkeit, bei Ihrer Hausbank oder bei einer Bank im Internet einen Wohnkredit zu beantragen. Dabei handelt es sich jedoch häufig um einen Privatkredit, der Ihnen zur freien Verwendung zur Verfügung steht. Sie sind nicht verpflichtet, das Geld für Möbel auszugeben. Die Zinsen für einen Privatkredit sind häufig höher, als wenn Sie den Wohnkredit direkt in einem Möbelhaus aufnehmen. Dafür können Sie jedoch die Bank und die Laufzeit frei wählen. Dies ist bei einem zweckgebundenen Wohnkredit nicht möglich.

Neue Möbel als große Investition

Der Kauf von neuen Möbeln wird aus verschiedenen Gründen notwendig. Vor allem beim Einzug in die erste gemeinsame Wohnung benötigen Sie vom Bett über die Wohnzimmereinrichtung bis zum Schreibtisch alles. Vielleicht können Sie einige Möbel aus Ihrem Kinderzimmer oder aus Ihrer Studentenwohnung mitnehmen. Oftmals sind jedoch größere Investitionen notwendig, bis die zur Verfügung stehenden zwei oder drei Zimmer eingerichtet sind.
Viele Menschen ziehen in ihrem Leben mehrmals um. Oftmals vergrößert sich das Heim, weil mehr Platz benötigt wird oder weil die Familie Zuwachs bekommt. Ein Umzug ist häufig mit dem Kauf neuer Möbel verbunden. Im Laufe des Lebens verändern sich aber auch die Wünsche. Vielleicht haben Sie Lust auf neue Farben oder auf Möbel, die etwas teurer sind als das, was derzeit in Ihrer Wohnung steht. Eine neue Lebensphase geht ebenfalls oft mit dem Kauf neuer Möbel einher.
Neue Möbel werden auch gern im Zuge von Modernisierungen und Renovierungen gekauft. Nicht nur Wohn- und Schlafraum, sondern auch Büro, Küche und Badezimmer werden gern verändert. Statistiken besagen, dass der Kauf von neuen Möbeln im Durchschnitt alle zehn Jahre geplant wird. Dabei kommt mitunter eins zum anderen und die Investition ist größer als geplant. Reicht das Ersparte nicht aus, sind Wohnkredite eine gute Lösung. Einen Kredit für Möbel aufzunehmen ist zudem sinnvoll, denn Sie werden die Summe in der Regel beglichen haben, bevor Sie die Möbel gegen neue eintauschen. Darüber hinaus unterliegen die Möbel keinem oder bestenfalls einem geringen Verschleiß. Im Vergleich zu einem Autokredit sind Wohnkredite besser abgesichert, denn Sie erleiden in der Regel keinen Totalverlust.

Modernisierungen mit einem Wohnkredit finanzieren

Wohnkredite bekommen Sie nicht nur für den Kauf neuer Möbel: Sie können sie auch verwenden, um Ihr Haus oder Ihre Wohnung zu renovieren oder zu sanieren. Möchten Sie beispielsweise das Bad neu einrichten, kommt schnell ein fünfstelliger Betrag zusammen, vor allem dann, wenn Sie für die Sanierung eine Firma beauftragen möchten. Möchten Sie sich für die Aufnahme eines Wohnkredites nicht an eine bestimmte Bank binden, können Sie im Internet nach günstigen und zweckgebundenen Angeboten suchen. Sind Sie Besitzer eines Hauses oder einer Wohnung, können Sie den Wohnkredit besonders zinsgünstig bekommen. Ihre Immobilie dient in diesem Fall als Absicherung für den Kredit, was die günstigen Zinsen zur Folge hat. Vergleichen Sie die Angebote der Banken miteinander und informieren Sie sich auch über externe Quellen. Nur wenn Sie gut informiert sind, gehen Sie der Gefahr aus dem Weg, dass Sie für Ihren Wohnkredit zu viel bezahlen.

Smava hat das Kreditangebot auch in diesem Jahr nochmals verbessert. Bei einem Nettodarlehensbetrag zwischen 1.500€ und 65.000€ liegt der effektive Jahreszins je nach Bonität bei 2,95% oder 3,69%. Die Raten liegen hierbei zwischen 12 und 84 Monaten. Voraussetzungen für dieses Produkt sind die Auswahl des Verwendungszwecks „Wohnen", der Besitz von Wohneigentum bei mindestens einem der Antragssteller sowie ein addiertes Haupt-Nettoeinkommen beider Antragssteller von mindestens 2.000€.

Geld zur freien Verfügung

Haben Sie sich für die Aufnahme eines Wohnkredites bei einer Bank entschieden, kann dieser mitunter zweckgebunden sein. Möchten Sie das Geld zu Ihrer freien Verfügung haben, müssen Sie mit einem höheren Zinssatz rechnen. In diesem Fall wird der Wohnkredit zum Privatkredit. Dieser wird unabhängig vom Verwendungszweck vergeben.