Heizung richtig warten

Heizung - regelmäßige Wartung lohnt sich


Heizung richtig warten

Heizung richtig warten

Viele Hausbesitzer sehen die eigene Heizung als Selbstverständlichkeit an und verschwenden keine Gedanken an diese. Bis zu dem Tag, an welchem die Heizung ausfällt und oftmals kaum noch repariert werden kann. Ein teurer und gänzlich unerwarteter Austausch der Heizung kann das eigene Budget belasten oder sogar überlasten. Dabei muss dies nicht sein. Denn durch eine umfassende und regelmäßige Wartung der Heizung können solche Kosten länger vermieden werden. Darüber hinaus werden die Hausbesitzer in der Regel vorgewarnt und können sich finanziell und persönlich auf einen potentiellen Ausfall der Heizanlage einstellen. Daher ist es umso fragwürdiger, warum die Wartung der Heizung von vielen Hausbesitzern so stiefmütterlich behandelt wird.

Die Wartung der Heizung: Was wird gemacht
Die Heizung sollte mindestens einmal im Jahr gründlich gewartet werden. In der Regel bietet sich eine Wartung der Heizung im Frühjahr an, da die Heizung nach der Heizperiode am schlimmsten Verschmutzt ist und die Belastungen in dieser Zeit am höchsten waren. Es gibt zwei unterschiedliche Formen der Heizungswartung. Die einfache Wartung der Heizung erfolgt zumeist schnell und gründlich. Es werden - je nach Heizungstyp und Hersteller - alle Regelungs- und Sicherheitseinrichtungen der Heizung überprüft. Auch der Heizkessel und der Brenner werden vom Fachmann geprüft und gereinigt. Verschleißteile der Heizungsanlage können im Rahmen der Überprüfung zugleich ausgetauscht werden. In der Regel wird bei einer solchen Wartung ein Abgastest durchgeführt, welcher die Effizienz der Heizanlage zu beurteilen hilft. Bei einer gründlichen und umfassenden Wartung der Heizungsanlage wird nicht nur die Heizanlage selber überprüft, sondern im Rahmen einer Dichtigkeitsprüfung auch die einzelnen Heizungen und Radiatoren im Haus. Eine solche umfassende Wartung sollte man alle paar Jahre vornehmen lassen. So lassen sich die Kosten für die Wartung der Heizung ziemlich gut steuern und streuen.

Regelmäßige Wartungen erhöhen die Lebensdauer drastisch
Eine regelmäßige Wartung der Heizung bietet einige Vorteile. Zum einen steigert eine Wartung und Kontrolle der Heizung deren Lebenserwartung erheblich. Schließlich werden nicht nur die verschiedenen Verschleißteile ausgetauscht, sondern auch Brenner und Kessel werden regelmäßig inspiziert und vor allem gereinigt. Somit kann die Heizung länger und problemloser in Betrieb gehalten werden. Doch eine Heizungswartung bietet auch sofortige Vorteile. Denn eine verschmutzte und nicht gewartete Heizung verliert deutlich an Effizienz. Eine Wartung der Heizung kann somit den Energieverbrauch der Heizung um bis zu 10 Prozent absenken. Ein deutlicher Vorteil, der sich an den Heizkosten des Jahres sofort bemerken lässt. Je nach Größe der Heizung und Höhe der Heizkosten amortisieren sich die Kosten für die Heizungswartung somit problemlos. Ein weiterer guter Grund die Wartung der eigenen Heizung nicht auf die lange Bank zu schieben. Vorteilhaft ist darüber hinaus, dass bei einer Wartung der Heizung Fehler gefunden werden können, welche sich noch nicht direkt auf die Effizienz der Heizung auswirken. Der Fachmann kann den Zustand der Heizung optimal beurteilen und den Hausbesitzer bereits frühzeitig informieren, falls Probleme mit der Heizung anstehen könnten. So kann man sich auf einen potentiellen Austausch der Heizanlage frühzeitig vorbereiten und ein entsprechendes Finanzpolster anschaffen.

Die Kosten für die Wartung im Mehrfamilienhaus
Bei Heizanlagen im Mehrfamilienhaus kommt es immer wieder zu Streitigkeiten, wer für die Kosten der Heizungswartung aufkommen muss. Grundsätzlich können die Kosten für die Wartung der Heizung auf die Mieter umgelegt werden. Dies ist rechtlich zulässig. Die Wartung in Auftrag geben muss allerdings immer der Hauseigentümer. Stehen allerdings Reparaturen an der Heizungsanlage an, so dürfen diese Kosten nicht umgelegt werden. Diese müssen vom Hauseigentümer aus der eigenen Tasche bezahlt werden. In vielen Mietverträgen ist für die Wartung der Heizung ein Pauschalbetrag vorgesehen.

Verschiedene Heizungen haben unterschiedliche Wartungsansprüche
Je nach Heizungstyp und Bauform haben Heizungen unterschiedliche Ansprüche, was die Wartung betrifft. Während Wärmepumpen aufgrund ihrer Bauform und ihrer langen Lebensdauer nur einen geringen Bedarf an Wartung und Pflege haben, sieht dies bei Heizanlagen mit fossilen Brennstoffen nochmals anders aus. Auch Gasheizungen haben deutlich höhere Wartungsanforderungen, da diese eine eigene Gefahrenquelle darstellen und somit verpflichtend überprüft werden müssen. Für die Wartung einer Heizung sollte immer ein Fachmann herangezogen werden, welcher sich mit dem verbauten Heizungstyp und dem Hersteller der Heizung sehr gut auskennt. Hier hat es sich bewährt die Aufträge an die zertifizierten Fachhändler einer Heizungsmarke zu vergeben. Deren Dienstleistungen sind oftmals zwar ein paar Euro teurer als bei freien Handwerkern, dafür kennen diese Betriebe die verschiedenen Heizanlagen eines Herstellers in- und auswendig und können somit effizienter arbeiten und Fehler schneller entdecken.