Bio Häuser vom Grundstein bis zum Innendesign ökologisch bauen

Biologisches Bauen beginnt schon bei der Planung und endet erst bei der Einrichtung des Hauses.


Baufritz Ökohaus

Bio Häuser ökologisch bauen.

Bio Häuser entstehen aus biologischen Werkstoffen und brauchen möglichst wenig Energie. Aber auch die Umweltbelastung durch die Bautätigkeit selbst spielt eine Rolle, wenn Sie ein Bio Haus bauen wollen. Diese Anforderungen lassen sich besonders gut mit einem Fertighaus erfüllen.

Warum Sie Bio Häuser besonders gut als Fertighaus realisieren
Fertighäuser werden vornehmlich aus Holz und Holzwerkstoffen hergestellt. Damit können Sie die erste Forderung nach biologischen Baustoffen bereits erfüllen. Holz besitzt aber auch noch andere vorteilhafte Eigenschaften, die Ihnen beim ökologischen Haus bauen helfen. Sowohl bei den Wärmedämmeigenschaften als auch bei der Schalldämmung liegt Holz im Vergleich mit anderen typischen Baustoffen vorn. Somit sparen Sie bei der zusätzlichen Wärmedämmung, die bei Massivhäusern aus Stein unerlässlich ist. Der atmende Holzwerkstoff wirkt sich zudem vorteilhaft auf das Innenraumklima aus.
Aber auch die Emissionen auf der Baustelle minimiert das Fertighaus, da ein großer Teil der Arbeiten in geschlossenen Räumen mit Abluftfilterung stattfindet, bevor die vorgefertigten Elemente zum Haus bauen auf der Baustelle eintreffen. Hier brauchen Sie die Teile nur noch zusammensetzen. Bio Häuser in Fertigbauweise vermeiden dadurch viel Staub und Schmutz, der bei einer konventionellen Massivbauweise anfällt. Außerdem geht das Haus bauen sehr schnell vonstatten.

Bio Häuser und die Energie
Als Niedrigenergiehäuser, Nullenergiebauten oder Passivhäuser sparen Bio Häuser wertvolle Primärenergie ein. Diese ökologischen, aber auch ökonomisch vorteilhaften Eigenschaften realisieren Sie besonders leicht mit einem Fertighaus, das durch seine wenig Wärme leitenden Baustoffe bereits gut gedämmt ist. Mit moderner Gebäudetechnik wie einer Solaranlage kombiniert, können Sie sogar ein Haus bauen, das mehr Energie produziert als es verbraucht, also zum Plusenergiehaus wird. Das ist natürlich nicht nur mit dem Fertighaus möglich, sondern ebenfalls, wenn Sie in Massivbauweise ein Haus bauen. Auf der Suche nach biologischen Baustoffen landen Sie aber auch hierbei früher oder später beim Holz, wie zum Beispiel beim Fachwerkhaus. Dessen hölzerne Rahmenkonstruktion ist meist mit faschinenartigem Flechtwerk und dem ebenfalls atmungsaktiven wie auch Ressourcen schonendem Lehm ausgefacht. Der bereits ohne zusätzlichen Dämmaufwand typisch niedrige Energiebedarf macht Bio Häuser darüber hinaus auch kostenmäßig attraktiv, als Fertighaus wie als Massivhaus.

Holz - ein dauerhafter Baustoff für Bio Häuser
Dem ökologisch vorteilhaften Baustoff Holz wird oft eine geringere Haltbarkeit unterstellt als sie Steinbauten aufweisen. Dass diese Kritik unbegründet ist zeigen nicht nur Jahrhunderte alte Fachwerkhäuser, sondern auch die Dachstühle auf ebenso alten Steinhäusern. Holz verträgt nur keine Staunässe. Diese Gefährdung lässt sich beim Haus bauen aber bereits durch konstruktive Maßnahmen größtenteils ausschließen. Ein zusätzlicher Holzschutz, der zum Beispiel auch gegen Insektenbefall schützt, lässt sich ebenfalls mit biologischen Mitteln erreichen. Dies gilt sowohl für das Fachwerkhaus als auch für das Fertighaus in Holzrahmenbauweise.

Außen und innen biologisch bauen
Einen wesentlichen Teil der Aufmerksamkeit beim biologischen Haus bauen sollte Sie nicht nur auf den Rohbau und die Außenhülle sondern auch auf den Innenausbau richten. Mit wenig umweltfreundlichen Stoffen in Anstrichen, Tapeten, Bodenbelägen und auch Möbeln können Sie den ökologischen Wert Ihrer Bio Häuser deutlich beeinträchtigen. Auch bei Kleinigkeiten für die Inneneinrichtung lohnt es sich daher, auf biologische Materialien und entsprechende Bio-Siegel zu achten. Diese sollten eine Volldeklaration der Werkstoffe wie auch der zur Herstellung verwendeten Substanzen beinhalten.

Bio Häuser ganzheitlich planen
Wenn Sie alle Schritte beim Haus bauen, vom Rohbau bis zum Innenausbau, mit Hinblick auf den biologischen Wert geplant haben, bleibt noch ein Bereich übrig, das Umfeld. Indem Sie das umgebende Grundstück so gestalten, dass Sie eine Bodenversiegelung weitgehend ausschließen, schonen Sie die Umwelt und sparen gegebenenfalls auch noch bei den Abwassergebühren, da Sie das Regenwasser aus diesen Bereichen nicht in die Kanalisation einleiten. Darüber hinaus verbessert auch eine Nutzung des vom Hausdach gesammelten Regens, als Grauwasser oder für die Gartenbewässerung, den ökologischen Wert Ihres Hauses.