Bauen in Deutschland

Nach wie vor stellt der Hausbau eines der wichtigsten Projekte im Leben eines Menschen dar. Schließlich ersetzt die eigene Immobilie nicht selten die Altersvorsorge und gilt in Krisenzeiten als die sicherste Wertanlage überhaupt.


Bauen in Deutschland

Bauen in Deutschland.

Baubeschreibung beachten
Vor dem Gespräch mit dem Architekten oder Bauträger lohnt es sich, eigene Vorstellungen über das Haus zu erarbeiten. Klarheit sollte hinsichtlich der Bauweise, des Grundrisses sowie Größe der Wohnfläche bestehen. Ferner ist es mit Blick auf die Gesamtausgaben besonders wichtig, sich eine Maximalgrenze zu setzen. Anschließend sollte der Bauherr gemeinsam mit der Bank eine Lösung für die Immobilienfinanzierung suchen. Je detaillierter die Baubeschreibung des gewünschten Hauses ausfällt, desto besser ist die Verhandlungsposition gegenüber dem Bauträger. Ein besonderes Augenmerk sollte der Bau- und Leistungsbeschreibung gelten, zumal diese offenlegt, was der Bauherr wirklich für sein Geld bekommt. Das Risiko ist umso geringer, je konkreter der Ausstattungsgrad, die Qualität und Art der Baustoffe sowie der Leistungsumfang beschrieben ist. Kosten und Qualitätsstandards sollten konsequent verhandelt werden. Vor der Unterzeichnung des Bauvertrages sollte allerdings geprüft werden, ob die Kalkulation marktgerecht und realistisch ist. Auf Zahlungspläne mit Vorauszahlungen sollte sich kein Bauherr einlassen. Sicherheit bietet nur die Zahlung in Abhängigkeit von Baufortschritt und der Erbringung mangelfreier Leistungen.

Bauweise stellt wichtige Entscheidung dar
Wer sich ein Haus in Deutschland bauen möchte, stellt sich zu Beginn seines Vorhabens die Frage nach der Bauweise. Die Auswahl an Angeboten und Unternehmen, die ein Haus in Deutschland bauen, ist derzeit so groß wie noch nie. Zumeist fallen dabei Fertig- und Massivhaus in die engere Auswahl. Beide Varianten haben hierbei ihre Vor- und Nachteile.

Fertighaus - Im Nu in die eigenen vier Wände einziehen
Individuell gestaltete Fertighäuser stellen für immer mehr Verbraucher eine attraktive Option dar. Viele Bauherren sind der Ansicht, dass beim Bau eines Fertighauses kaum Spielräume für eigene Wünsche bestehen und persönliche Ansprüche hinten anstehen müssen. Dies ist allerdings ein Irrtum, wie die Baustatistik aus dem Jahr 2013 beweist: Mittlerweile werden rund zwei Drittel aller hierzulande hergestellten Fertighäuser nach den Vorstellungen des Bauherrn geplant. Auf diese Weise können viele Häuslebauer ihre Wünsche nach Sparsamkeit, Funktionalität und Einzigartigkeit vereinen. Bauherrn, die sich beim Haus bauen in Deutschland für diese Variante entscheiden, können sich das monatelange Austrocknen des Mauerwerks ersparen, da solche Häuser aus einzelnen vorgefertigten Bauelementen zusammengesetzt werden. Auch eine ökologische Ausrichtung der einzelnen Bauelemente ist ohne weiteres möglich, so dass die Immobilie selbst den Anforderungen eines Energieeffizienzhauses zu entsprechen vermag.

Die Vorteile eines Fertighauses im Überblick:

  • Das Haus bauen beansprucht nur wenige Wochen und nicht wie bei einem Massivbau etwa ein dreiviertel Jahr
  • Die vorgefertigten Bauelemente haben sich im Rahmen der Gesamtkonstruktion zumeist bewährt, weshalb es in der Bauphase selten zu Beanstandungen kommt
  • Fertighäuser sind im Vergleich zu Massivhäusern preiswerter, da sie in hoher Stückzahl produziert werden
  • Das Haus lässt sich zuvor als Musterhaus besichtigen.


Massivhaus - Traditionell und wertbeständig
Beim Thema Haus bauen entscheiden sich zahlreiche Bauherren nach wie vor für ein solides Massivhaus. Erbaut wird dieses mithilfe traditioneller Baustoffe wie etwa Stahl, Beton, Stein, Ziegeln oder Estrich und ist aus diesem Grund besonders langlebig und stabil. Aufgrund der festen Verankerung im Untergrund mittels Fundament ist es möglich, das Massivhaus an eine große Anzahl an individuellen Ideen und Wünschen auszurichten. Mit Hilfe eines Architekten lassen sich so die eigenen Vorstellungen des zukünftigen Eigenheims an nahezu jede Lebenslage anpassen. Massivhäuser eignen sich im Allgemeinen für diejenigen Bauherren, die beim Haus bauen auf eine hohe Umweltverträglichkeit und massive Baumaterialien setzen.

Die Vorteile eines Massivhauses im Überblick:

  •  Sehr individuelle Planung ermöglicht das Haus bauen unter Berücksichtigung nahezu aller Wohnwünsche
  • Die Freigabe und Absorption von Wasserdampf ist angesichts des Einsatzes natürlicher Produkte optimal und sorgt für ein gesundes Raumklima
  • Ein Massivhaus wird oft mehr als hundert Jahre alt und gilt somit als besonders langlebig und wertbeständig
  • Schwere Baumaterialien bieten ideale Trittschall-Eigenschaften
  • Da Außen- wie auch Innenwände aus massiven Steinen bestehen, kann die gesamte Konstruktion eine sehr gute Wärmespeicherung vorweisen
  • Ideale Brandschutzeigenschaften durch die Verwendung nicht brennbarer Materialien.


Hausbau mit Generalunternehmer, Bauträger oder in Eigenregie?
Der Erwerb des Hauses über einen Bauträger ist die günstigste und einfachste Variante. Dieser kümmert sich um die Grundstücksbeschaffung, die Planung sowie den gesamten Bau der Immobilie (auf eigenes Risiko und Kosten). Allerdings hat der Bauherr nur wenige Möglichkeiten, individuelle Wünsche mit einfließen zu lassen.

Vor-/ Nachteile
+ Geringes Risiko
+ Guter Kostenüberblick
- Wenig Gestaltungsspielraum

Der Generalunternehmer schließt mit den Bauherren einen Werkvertrag über die Leistungen zur Errichtung des Baus ab. Die Planung erfolgt dagegen gemeinsam mit einem Architekten. Ein Generalunternehmer kann zwar Teilleistungen an Subunternehmer vergeben, bleibt jedoch stets der einzige Ansprechpartner. Er übernimmt während dem Haus bauen Koordinierung sowie Risiken.

Vor-/ Nachteile
+ Lediglich ein Ansprechpartner
+ Keine Belastung durch Risiken und Ausführung
+/- Eigene Planung erforderlich
- Die Wahl des Generalunternehmers ist entscheidend
- etwas höhere Kosten

Das Haus bauen in eigener Regie ist nicht mehr so geläufig wie noch vor einigen Jahrzehnten. Wer allerdings hierbei über das erforderliche Know-how verfügt, kann bei der Errichtung der Immobilie viel Geld sparen. Allerdings dürfen Arbeitsaufwand, Koordinierung und Risiken nicht unterschätzt werden.

Vor-/ Nachteile
+ Hohes Einsparpotential
+ Leichtere Umsetzung individueller Wünsche
+ Bauherr hat alles selbst in der Hand
- Hohe planerische, psychische sowie körperliche Belastung
- Hohe Risiken und unterschiedliche Qualität